Bestzeiten für das Endurance-Team in Gladbeck

Bestzeiten für das Endurance-Team in Gladbeck

Sonntag in der Mittagszeit richteten die Sparkasse Gladbeck und der VfL Gladbeck 1921 e.V. einmal mehr den Gladbecker Sparkassenlauf zusammen aus. Es wurden die unterschiedlichsten Distanzen angeboten. Die Athleten des OTV Endurance Teams konzentrierten sich aber auf die 10 Kilometer Distanz.

Bei den Frauen gingen Petra Neumann, Miriam Seidel und Miriam Thimm für den OTV an den Start. Thimm lief zusammen mit Sven Dannenberg. Außerdem ging Arne Seidel über die 10 Kilometer an den Start. Der Tag sollte im Zeichen neuer persönlicher Bestzeiten stehen.

Der Startschuss fiel um 13 Uhr und 15 Minuten im Stadion des VfL Gladbeck 1921. Nach einer halben Stadionrunde führte es die Läufer durch den Wittringer Wald, der aber eigentlich ein Park ist, weiter um das Schloss Wittringen bevor es am Freibad vorbei wieder ins Stadion ging. Dieser 5 Kilometer Rundkurs wurde 2 mal gelaufen. Zu Beginn kam es zum üblichen Freilaufen. Arne Seidel sortierte sich weiter vorne ein, gefolgt von Miriam Thimm und Sven Dannenberg. Es folgten Miriam Seidel und Petra Neumann.

Arne Seidel hatte sich vorgenommen die 43 Minuten zu unterbieten. Glücklicherweise fand er nach einer kurzen Orientierungsphase zwei andere Läufer, die in ähnlichem Tempo unterwegs waren und mit denen er bis kurz vor dem Ziel zusammen bleiben konnte. Am Ende profitierte er vom Zugwind und konnte sogar 41:48 Minuten ins Ziel laufen und somit eine neue persönliche Bestzeit aufstellen.

Bei Miriam Thimm und Sven Dannenberg stand der Lauf ganz im Zeichen von Thimms Plan die 10 Kilometer unter 50 Minuten zu laufen. Dannenberg sollte die Funktion des persönlichen Tempomachers übernehmen. Auf dem ersten Kilometer mussten Sie sich erstmal frei laufen. Die ersten 5 Kilometer liefen die Beiden in 24 Minuten. Auch in der zweiten Runde lief es gut und Sie fingen an Läufer und Läuferinnen einzusammeln. Plötzlich machten sich Seitenstiche bei Miriam bemerkbar. Nachdem sie diese irgendwie wieder rauslaufen konnte, ging es mit den letzten mobilisierten Kräften auf den letzten Kilometer. Der Lohn war eine neue persönliche Bestzeit in 48:48 Minuten und der Bronzerang in der weiblichen Hauptklasse für Thimm.

Auch die OTVlerinnen Petra Neumann und Miriam Seidel erreichten ihre gesteckten Ziele. Neumann unterbot die 1 Stunden-Marke klar und lief nach 56:57 Minuten über die Ziellinie. Miriam Seidel war 3 Minuten schneller als sie sich vorgenommen hatte und hätte fast auch noch die 1:00 unterboten. Sie finishte nach 1:00:43 Stunden.
Ein rührendes Missgeschick unterlief einer Läuferin, die nach der ersten Runde auf einmal zum Schlussspurt ansetzte, bis ihr bewusst wurde, dass Sie noch eine weitere Runde laufen musste.

Hier geht es zur Bildergalerie des Teams.

Quelle: Lokalkompass

Ganz entspannt geht’s rund um Wittringen

Ganz entspannt geht’s rund um Wittringen

Um kurz nach 12 Uhr mittags endet das kürzeste Rennen des Tages: Rund 30 Bambini laufen durchs Nordtor des Wittringer Stadions auf die Tartanbahn ein und, unter Applaus und Anfeuerungsrufen des Publikums, vor der Tribüne entlang und nach 421 Metern über die Ziellinie – mit breitem Grinsen im Gesicht. Das wird noch breiter, als sie alle im Ziel eine Medaille, einen kleinen Ball und vor allem eine Trillerpfeife bekommen.

„Keiner ist im Ziel so glücklich wie die Kinder, bei denen geht es nicht um Zeiten, sondern nur um den Spaß.“ Nicht weit entfernt sitzt Tim Tersluisen im Wettkampfbüro. Er wirkt sehr entspannt, genau wie die ganze Veranstaltung, die seine Mitstreiter vom VfL und er zum 14. Mal aufgezogen haben, sehr entspannt wirkt.

Die Sonne strahlt beim Sparkassenlauf über Wittringen

Sogar das Wetter, das die Vorbereitung noch ziemlich erschwert hatte, spielt mit. Die Sonne strahlt über Wittringen. Und Tersluisen sagt: „Wir sind voll zufrieden, es läuft wirklich perfekt. Alles hat geklappt wie geplant und wir haben nur positive Rückmeldungen bekommen. Auffallend viel zur Verpflegung.“

Am Samstag hat das Verpflegungsteam nochmal aufgestockt, Wassermelonen und Orangen zusätzlich zu Äpfeln und Bananen eingekauft. Die Ausgabe erfolgt routiniert, es gibt keine Schlangen, kein Gedrängel. Tersluisen: „Die Helfer stammen zum Großteil von den Fun Runnern und aus der Leichtathletik-Abteilung. Ohne die wäre es nicht zu machen, das ist unbezahlbar.“ Der Clou: „Das sind alles selber Läufer. Die machen alles so, wie sie es als Aktive gerne hätten.“

Nicht abgeholte Urkunden werden aufbewahrt

Auch deshalb kann Tersluisen so entspannt sein, selbst wenn zwischendurch immer wieder eine Frage durchs Fenster reingerufen wird. „Was passiert mit den nicht abgeholten Urkunden?“ – „Hängt ihr die Ergebnisse aus?“ – „Welche Läufergruppe ist die Größte?“ Tersluisen beantwortet die Fragen (1. erst einmal aufbewahren; 2. am grünen Brett an der Tribüne, 3. erstmals der VfL), kann sich ansonsten aber auf die Helfer verlassen – die tragen grün. Wer eine Frage hat, spricht einen Menschen im neongrünen Shirt an – und kriegt direkt Hilfe.

Zum Beispiel von dem Team um Renate Stein, unter anderem mit Monika Opalka, Lutz und Christiane Schäfer, Jörg und Karin Kucharski. Sie alle gehören zu den Fun Runnern, besetzen den Verpflegungsstand im Zieleinlauf. „Wir machen das seit zehn Jahren. Manchmal fehlt einer, aber eigentlich ist es immer das gleiche Team“, sagt Jörg Kucharski. „Wir sind die Stammtruppe, wir wissen, was zu tun ist“, so Christiane Schäfer. Eines haben sie aber zum ersten Mal da: „Die Wassermelone ist der Hammer, die Leute sind total begeistert davon.“

Dortmunder Staffel schaltet in den Picknickmodus

Auf dem Rasen hat sich das Team der Run-cademy aus Dortmund niedergelassen. Nach der Halbmarathon-Staffel haben sie inzwischen in den Picknickmodus geschaltet. Amelie Hauptstock und Andreas Becker sind zum ersten Mal dabei – und beeindruckt. „Es ist toll, wie viele Leute hier anfeuern und wie viele auch im Ziel noch bleiben. Auch an der Strecke sind viele Leute, dazu noch die Trommler. Das kenne ich so nicht“, erzählt Hauptstock. Becker ergänzt: „Die Strecke ist perfekt ausgezeichnet.“ Überhaupt die Strecke: Schön schattig im Wald, schön sonnig im Stadion, was will man mehr?

Tersluisen will gar nichts mehr: „Wir können uns nur bei unseren Helfern und Sponsoren bedanken, vor allem der Sparkasse und der Stadt. Wir haben so viel Lob bekommen heute – das bestärkt mich auch, das hier immer wieder zu machen.“

Im nächsten Jahr lädt der VfL Gladbeck erneut ein

Draußen warten die 10-Kilometer-Läufer auf den Start – das Signal ertönt, Startschuss. Der letzte des Tages – aber in einem Jahr ist es wieder soweit. Wer dann den Verpflegungsstand im Zieleinlauf besetzt, ist natürlich längst ausgemacht.

Quelle: waz.de – Philipp Ziser | Fotos: Lutz von Staegmann

Erste Bilder vom 14. Gladbecker Sparkassenlauf online

Erste Bilder vom 14. Gladbecker Sparkassenlauf online

Als Vorgeschmack auf unsere Fotogalerien bieten wir Ihnen zur Kurzweil einige Impressionen zum Gladbecker Sparkassenlauf zum Ansehen an. Unsere umfangreichen Bildergalerien folgen in weinigen Tagen. Wir müssen er die Bilder sortieren und nachbearbeiten.

Mehr als 730 Läufer gehen an den Start

Nach 25 Wochen hat das Organisations-Team die Voranmeldung für Veranstaltung geschlossen. Und die Bilanz kann sich wahrlich sehen lassen, denn nicht weniger als 732 Läuferinnen und Läufer haben sich für das Laufevent rund um Schloss Wittringen angemeldet.

Dabei sind gerade in den letzten Tagen die Anmeldezahlen deutlich erhöht. Innerhalb von zwei Tagen schnellte die Anmeldezahl von 623 auf 732 hoch. Im Vergleich zum Vorjahr liegt die Zahl damit 15 Prozent über der Vorgabe.

Im Detail verteilen sich die Voranmelder wie folgt:247 Meldungen für den 21,1 Kilometer-Lauf (Halbmarathon, inklusive 56 Teamstaffel-Teilnehmer);  48 Meldungen für den 5 Kilometer-FunWalk, 17 Meldungen für den Bambini-Lauf, 211 Meldungen für den 10 Kilometer-Lauf, 188 Meldungen für den 5 Kilometer-Lauf sowie letztlich 21 Meldungen für die 1,5 Kilometer-Distanz.

Natürlich sind am Veranstaltungstag noch Nachmelden möglich. Dabei wird allerdings eine Servicegebühr von 3 Euro zusätzlich zum Meldegeld der 2. Meldestaffel erhoben. Die Organisatoren empfehlen, die Nachmeldungen bis spätestens eine Stunde vor dem jeweiligen Start durchzuführen.

Selbstverständlich wird die Verpflegung aller Läufer nicht zu kurz kommen. An drei Verpflegungsstationen werden die Athleten am Sonntag von den „FunRunnern“ des VfL Gladbeck versorgt. Die Verpflegungs-Stationen befinden sich im Abstand von jeweils rund 2,5 Kilometer entlang der Laufstrecke. An allen Stationen gibt es Wasser, Zitronentee, Apfelsaftschorle, Bananen und Äpfel.

Aufgrund der wechselhaften Witterung wird die Laufstrecke erst am Freitag, 4. August, abgekreidet und farbig markiert. Denn auf nassem Untergrund hält die Farbe nicht gut genug.
Die Startnummern aus dem Jahr 2016 wurden dagegen bereits sortiert und elektronisch erfasst. Die Beschriftung der Nummern erfolgte durch die Mitglieder der „FunRunner“, weshalb einer reibungslosen und zügigen Ausgabe der Nummern am Sonntag nichts mehr im Wege steht.

Seitens der Organisatoren werden alle Läufer noch einmal darauf aufmerksam gemacht, dass es sich bei den Startnummern komplett um Leih-Startnummern handelt, für die trotzdem kein Pfand erhoben wird. Daher sind die Startnummern nach den Läufen im Zielbereich abzugeben, können natürlich auch in die bereitgestellten Körbe gelegt werden.

Insgesamt mehr als 70 ehrenamtlichen Helfer werden am Sonntag schon ganz früh aufstehen müssen, denn bereits gegen 6 Uhr geht es für diese Damen und Herren auf die Laufstrecke. Hier müssen die Absperrgitter verteilt und aufgestellt sowie die Laufstrecke „abgeflattert“ werden. Im Stadion selbst geht es nur wenig später los. Die Meldetische, die Beschallungsanlage und das Catering müssen pünktlich um 8.30 Uhr vorbereitet sein- ab spätestens dann sind die Läuferinnen und Läufer „Herr des Stadions Gladbecks“.

Übrigens: Zuschauer sind am Sonntag natürlich entlang der Laufstrecke sowie im Stadion herzlich willkommen!

Quelle: lokalkompass.de – Uwe Rath

Sparkassenlauf: 732 Anmeldungen sind rekordverdächtig

Sparkassenlauf: 732 Anmeldungen sind rekordverdächtig

Tim Tersluisen sitzt auf dem Beifahrersitz, schaut aufmerksam dem Wegesrand entlang. Plötzlich schreit er auf: „Da isser doch!“ Er hat die Stelle entdeckt, an die die Streckenmarkierung gehört. „Damit jeder Läufer weiß wie viel er absolviert hat, wie viel er geschafft hat, wie er sich die Kräfte einteilt“, erklärt Terluisen.

Eigentlich ist das eine Arbeit, die man wochen-, manchmal monatelang vor der Veranstaltung laufen kann. Doch auch wenn der Sparkassenlauf in diesem Jahr schon zum 14. Mal stattfindet und ein gutes Maß an Routine in der Vorbereitung vorhanden ist – irgendwas ist immer. In diesem Jahr das Wetter.

Die Strecke rund ums Schloss ist genau abgemessen

„Es ist jetzt das erste Mal so schön trocken, dass wir markieren können. Bisher war es immer zu feucht, dann wäscht die Kreide ab.“ Die alten Markierungen am Streckenrand wiederzufinden, ist aufwendig, mit der Zeit sind viele zugewachsen. Doch die Arbeit ist unverzichtbar – und Grundlage dafür, dass der Sparkassenlauf sein Gütesiegel behalten kann: „Wir sind DLV-bestenlistenfähig“, erklärt Terluisen stolz, „die Strecke ist genau ausgemessen.“

Ein wichtiges Merkmal des Events, auch wenn viele der Starter, die sich am Sonntag auf die Strecke rund um Stadion und Schloss Wittringen machen, vermutlich nicht auf der Bestenliste auftauchen werden. 732 Starter haben sich bislang angemeldet – eine große Überraschung für Tersluisen.

Nachmeldungen bis 30 Minuten vor dem Start

„Der Termin liegt eigentlich ziemlich ungünstig, mitten in den Ferien. Deshalb bin ich schon überrascht. Im Vorjahr hatten wir insgesamt 757 Starter – das werden wir wohl toppen.“ Bis 30 Minuten vor jedem einzelnen Start sind am Sonntag noch Nachmeldungen möglich.

Da die Wettervorhersage bestens ist (trocken, nicht heiß), können die Organisatoren nochmals mit einer dreistelligen Zahl Nachmeldungen rechnen. „Aber das sehen wir dann, wenn es so weit ist“, sagt Terluisen. Vorbereitet sind er und sein Team auf jeden Fall.

Während Tersluisen am Freitagnachmittag die Strecke abkreidete, waren die „FunRunner“ des VfL zum Beispiel damit beschäftigt damit, die Startnummern zu sortieren. Das Stadion muss vorbereitet werden, die Verpflegung organisiert – ein Aufwand für fünf verschiedene Distanzen, sechs verschiedene Disziplinen. „Wie jedes Jahr etwas zeitrauben“, mein Terluisen gelassen.

Viel Handarbeit für die Streckenposten

Die Vielzahl der angebotenen Distanzen (vom Bambinilauf bis zum Halbmarathon) sorgt dafür, dass auch am Sonntag nicht einfach alles von alleine „läuft“, sondern dass die Helfer besonders aufpassen müssen.

Zusätzlich zur elektronischen Zeitmessung halten auch Streckenposten die vorbeilaufenden Sportler fest – nicht, dass einer abkürzt oder eine Runde zu wenig läuft. „Anders ist es nicht machbar“, sagt Terluisen.

Um 9.15 Uhr der erste Startschuss

Ab sechs Uhr am Sonntagmorgen sind er und die Helfer an der Strecke, richten Posten ein, sorgen für Verpflegung. Viel Handarbeit, großer Aufwand. Doch wenn um 9.15 Uhr der erste Startschuss für den 5-Kilometerlauf fällt, wissen alle: Der Aufwand hat sich gelohnt.

DIE WICHTIGSTEN INFOS VOR DEM START

Sechs Disziplinen bietet der VfL rund ums Schloss Wittringen an: Für die Kleineren gibt es den Bambinilauf und den 1-5-Kilometer-Schülerlauf. Über fünf Kilometer gibt es einen Lauf und zusätzlich einen Fun-Walk, der fünf Minuten nach den Läufern startet. Dazu kommen noch die klassischen Distanzen 10 Kilometer und Halbmarathon. Letzterer kann auch in der Teamstaffel, also auf vier Aktive aufgeteilt werden.

Der erste Startschuss ist der für den 5-Kilometer-Lauf um viertel nach neunam Sonntagvormittag. Es folgen Halbmarathon (10.30 Uhr), 1,5 Kilometer (10.45 Uhr), Bambini (12.45 Uhr) und 10 Kilometer (13.15 Uhr).

Die meisten Voranmeldungen gibt es für den Halbmarathon, 247 inklusive der Teamstaffeln. 211 Anmeldungen gibt es über 10 Kilometer, 17 für die Bambinis.

Quelle: waz.de – Philipp Ziser | Foto: Lutz von Staegmann

Tim Tersluisen vertritt Gladbeck auch auf internationaler Ebene

Tim Tersluisen vertritt Gladbeck auch auf internationaler Ebene

Gladbecker Leichtathleten und Freunde der Leichtathletik kennen ihn als ehemaligen Marathonmann und natürlich auch als Organisator des VfL-Sparkassenlaufs. Tim Tersluisen ist darüber hinaus seit einigen Jahren auch als Zielbildauswerter und Videoweitenmesser unterwegs – längst auch auf internationaler Ebene. Warum dieses Engagement? „Mir geht’s um den Sport.“

Früher waren bei Leichtathletikveranstaltungen Kampfrichter mit Stoppuhren und Metermaß-Bändern für die Ergebnisse verantwortlich. Das war einmal. Inzwischen sorgen Zeit- und Weitenmesselektronik für Resultate, die auf tausendstel Sekunden und auf Millimeter genau sind. Verantwortlich dafür sind die Zielbildauswerter und Videoweitenmesser.

„Das sind“, sagt Tim Tersluisen, „die eierlegenden Wollmilchsäue jeder Leichtathletikveranstaltung.“ Die Zeit- und Weitenmesser von heute müssten nämlich nicht nur über ein solides Regelwissen verfügen sondern auch etwas von der Anlagentechnik verstehen, deren Aufbau und Kontrolle.

„Zeitbildauswerter und Videoweitenmesser sind die ersten, die bei einer Veranstaltung kommen und die letzten, die gehen“, so Tersluisen lachend.

Tim Tersluisen mit Maskottchen Athlix

Tim Tersluisen mit Maskottchen Athlix

Auch der VfL profitiert

Die Ausbildung ist ziemlich aufwändig: nationales und internationales Regelwerk werden vermittelt, Anlagen- und Netzwerktechnik, Ablauforganisation und Funksprechbetrieb, Aufbau von Windmessern und Kamerasystemen. Tim Tersluisen hat sich ursprünglich einmal ausbilden lassen, um sich vor Ort zu engagieren. „Ich war und bin für den VfL und den TV beispielsweise beim Schirrmacher-Sportfest und beim Borsig-Meeting im Einsatz“, so der Gladbecker.

„Gladbeck geht immer vor“

Inzwischen ist er längst auch auf internationaler Ebene gefragt – als internationaler Videodistanzmesser. Einen entsprechenden Lehrgang der Europäischen Athletischen Vereinigung (EAA) hat er anno 2014 absolviert. In dieser Funktion war Tim Tersluisen erst kürzlich bei der Team-Europameisterschaft im französischen Lille aktiv. „Das war eine ganz spannende Erfahrung“, so Tersluisen.

Seinen ersten internationalen Einsatz hat er vor Jahren übrigens abgesagt – zu Gunsten des Artur-Schirrmacher-Sportfestes. Tersluisens Grundsatz lautet nämlich: „Gladbeck geht immer vor.“

Quelle: waz.de – Thomas Dieckhoff

732 Voranmelder beim 14. Gladbecker Sparkassenlauf

732 Voranmelder beim 14. Gladbecker Sparkassenlauf

Nach 25 Wochen haben wir die Voranmeldung für den 14. Gladbecker Sparkassenlauf geschlossen. Die Bilanz kann sich sehen lassen: 732 Läuferinnen und Läufer haben sich für das Laufevent rund um Schloss Wittringen angemeldet. Jetzt beginnt die heiße Phase für das Orga-Team. (mehr …)

Mittwoch ist Voranmeldeschluss

Mittwoch ist Voranmeldeschluss

Wer sich noch bis Mittwoch, 02.08.2017, zum Sparkassenlauf anmeldet, der spart sich den Nachmelde-Zuschlag am Veranstaltungstag. Also nichts wie hin zur Seite www.sparkassenlauf.com und am besten noch vor dem Voranmeldeschluss anmelden!

Voranmeldeschluss – Wieso nicht bis zum Sonntag anmelden?

Nun, wir brauchen auch etwas Zeit zum Arbeiten- den Sparkassenlauf organisieren wir ehrenamtlich in unserer Freizeit. Wir müssen alle Anmelderdaten kontrollieren und die üblichen Tippfehler beheben, die Startnummern zuweisen und danach die Startnummern gruppieren und beschriften.

Wusstet Ihr eigentlich, dass wir die Startnummern völlig anders behandeln, als die meisten Volksläufe?

Wir weisen Eure Startnummern nach Eurem Nachnamen zu. Dafür gibt es einen einfachen Grund: Ihr könnt Eure Startnummer nach dem Nachnamen sortiert empfangen. Zudem ist es für uns leichter, die Reihenfolge der Starter nachzuvollziehen und auf den ersten Blick die Voranmelder von den Nachmeldern zu unterscheiden. Jeder Läufer wird nämlich bei den 10- und 21,1 Kilometerläufen von Kampfrichtern des Leichtathletik-Kreises Gelsenkirchen gezählt. Dabei trennen wir die Nummernkreise streng. So weisen wir nach, dass auch jeder Läufer seine Pflichtanzahl an Runden abgeleistet hat.

Kann ich mich nachmelden?

Aber sicher doch. Nachmeldungen nehmen wir am 06.08.2017 direkt im Stadion gegen ein erhöhtes Meldeentgelt entgegen. Wir bitten Euch darum, die Nachmeldungen bis etwa 1 Stunde vor Eurem Lauftstart vorzunehmen. Das entspannt Euch und auch uns- denn nichts ist schlimmer, als Hektik vor dem Start.

Sind Ummeldungen möglich?

Auch hier ein Ja. Wir bitten aber ausdrücklich darum, davon nur im Ausnahmefall Gebrauch zu machen. Die Grundregel: Von hohem Startgeld zu niedrigerem Startgeld melden wir kostenfrei um, am Veranstaltungstag fallen jedoch 3 Euro Servicegebühr an. Bei Ummeldungen von niedrigerem Startgeld zu höherem Startgeld fällt die Startgelddifferenz zum erhöhten Meldegeld an. Beispiele: Vom Halbmarathon auf 10 Kilometer: 3 Euro Servicegebühr. Von 10 Kilometer zu Halbmarathon: 5 Euro + 3 Euro Servicegebühr.

Meldet Euch am besten noch heute an. Wir freuen uns auf Euch!

Aktive stimmen für grüne Veranstaltungsshirts

Aktive stimmen für grüne Veranstaltungsshirts

13 Jahre lang hat beim Sparkassenlauf des VfL Gladbeck die Farbe Rot dominiert. Bei der Auflage am Sonntag, 6. August, wird das anders sein. Die neuen Veranstaltungsshirts des VfL sind nämlich hellgrün. „Unsere Läuferinnen und Läufer wollten es so“, schreibt Tim Tersluisen, Organisator der Veranstaltung, auf der Homepage des Sparkassenlaufs.

Er gibt zu, dass die Optik der Shirts in die Jahre gekommen war: „Wir haben es nicht gerne so formuliert- wir haben ‘traditionell’ bevorzugt.“ Und weiter: „Unsere Laufteilnehmer hingegen sahen das anders und meldeten sich immer häufiger, weil sich die Shirts von Jahr zu Jahr nicht unterschieden.“

26,9 Prozent stimmen für hellgrüne Shirts

Der VfL reagierte und hat die Shirtfarbe schließlich zur Abstimmung gestellt. Die Umfrage ist am 1. Juni freigeschaltet worden. Bis zum 21. Juli hatten 175 Personen ihre Stimme abgegeben. 26,9 Prozent dieser Gruppe stimmte für hellgrüne Shirts, das – siehe oben – traditionelle Rot kam auf 24 Prozent.

Damit ist die Entscheidung gefallen, in 2017 gibt es anlässlich des Sparkassenlaufs hellgrüne Shirts. Das Orga-Team hat sich für die Neon-Variante entschieden, weil sie zugleich die Erkennbarkeit des Läufers bei Dunkelheit verbessert.

Aktive sollen nun jedes Jahr befragt werden

Tim Tersluisen betont: „Liebe Läuferinnen und Läufer, wir sind mit Eurer Entscheidung sehr zufrieden. Die Farbe ist ein Hingucker. Wir freuen uns auf das Facelift und wir hoffen, ihr auch! Danke fürs Mitmachen. Im kommenden Jahr wird die Shirtfarbe wieder von Euch bestimmt!“

Quelle: waz.de | Foto: Lutz von Staegmann

NOVITAS BKK neuer Sponsor des Gladbecker Sparkassenlaufs

NOVITAS BKK neuer Sponsor des Gladbecker Sparkassenlaufs

Gesucht und zusammengefunden haben sich die NOVITAS BKK und der Gladbecker Sparkassenlauf für die vierzehnte Auflage seit Bestehen. Mit der NOVITAS BKK erhält der VfL Gladbeck einen weiteren starken Partner, der sich ganz der Gesundheit und der Gesundheitsvorsorge verschrieben hat.

„Wir sind richtig froh, die NOVITAS BKK mit zu unseren Sponsoren zählen zu können“, so Tim Tersluisen, Leiter des VfL-Organisationsteams. Zum ersten Mal konnte die Leichtathletikabteilung eine Krankenkasse für den Lauf gewinnen. Und ein Gewinn ist dies in vielerlei Hinsicht: Neben dem ganz selbstverständlichen Engagement hinsichtlich einer gesunden Lebensführung kümmert sich die NOVITAS BKK an diesem Tage auch um die Unterhaltung von Groß und Klein. Besser konnte es sich gar nicht fügen.

10km-Lauf mit NOVITAS-Note

In diesem Jahr wird die NOVITAS BKK exklusiv den 10 Kilometer-Lauf präsentieren. Die Läuferinnen und Läufer, die es entweder als Gesamt- oder Altersklassenplatzierte aufs Treppchen schaffen, erhalten ihren Pokal oder ihre Urkunde aus den Händen einer Vertreterin des neuen Laufsponsors.

Wir freuen uns auf eine gute und erfolgreiche Kooperation mit der NOVITAS BKK.

Rundum versorgt

Rundum versorgt

Auch bei diesem Sparkassenlauf erwarten unsere Läuferinnen und Läufer viele Liter frische Getränke und viele hundert Kilogramm frisches Obst zur Erfrischung und Stärkung. Dafür haben wir drei Getränkestationen eingerichtet. Etwa alle zweieinhalb Kilometer darf aufgetankt werden.

Die Vorjahreswerte machen deutlich, dass bei uns jeder Läufer ausreichend versorgt wird: Wir hatten 757 Starter (über alle Läufe ermittelt) auf der Sparkassenlauf-Strecke. Diese wurden von 72 ehrenamtlichen Helfern betreut, die zu großen Teilen aus den Reihen der VfL-FunRunner stammten. Dabei kam es dazu, dass 1350 Liter Getränke in 7.000 Getränkebechern ausgeschenkt und ganze 145 Kilogramm frisches Obst geschnibbelt und verteilt wurden.

Auch in diesem Jahr stehen wir dazu, dass es ausreichend Getränke und Obst vom ersten bis zum letzten Läufe geben wird. Unser Sparkassenlauf ist von Läufern für Läufer ausgerichtet. Ihr sollt Euch auf eines konzentrieren: auf Euer persönliches Lauferlebnis. Den Rest übernehmen wir!

Wir erwarten Euch mit einem Lächeln und mit aufmunternden Worten an unseren drei Läufer-Tankstellen. 

 

Farbwechsel: Ihr habt entschieden

Farbwechsel: Ihr habt entschieden

Nach dreizehn Jahren Rot steht nun ein Taditions- und Farbwechsel an. Zum ersten Mal in der Geschichte des Gladbecker Sparkassenlaufs wird unser Veranstaltungsshirt in völlig neuer Optik ausgegeben werden. Unsere Läuferinnen und Läufer wollten es so.

Zugegeben, die Optik unseres Shirts war in die Jahre gekommen. Wir haben es nicht gerne so formuliert- wir haben „traditionell“ bevorzugt. Unsere Laufteilnehmer hingegen sahen das anders und meldeten sich immer häufiger, weil sich die Shirt von Jahr zu Jahr nicht unterschieden.

„Euer Shirtlogo ist ja lustig. Aber das Rot ist finde ich langsam langweilig.“ (Sandy H., Email vom 15.08.2016)

„Eure T-Shirts sehen jedes Jahr gleich aus. Nehmt mal ne andere Farbe.“ (Markus R., Facebook-Nachricht vom 07.08.2016)

Email wie diese haben uns dazu bewegt, die Shirtfarbe, welche denen des VfL Gladbeck und der Sparkasse natürlich sehr schmeichelt, zur Abstimmung zu stellen. Unsere Umfrage haben wir am 1. Juni freigeschaltet. Bis zum 21. Juli hatten 175 Personen ihre Stimme abgegeben.

Das Ergebnis ist unser Auftrag

 

  • Rot 24% 24%
  • Gelb 9,1% 9,1%
  • Hellgrün 26,9% 26,9%
  • Dunkelgrün 11,4% 11,4%
  • Blau 17,7% 17,7%
  • Lila 10,9% 10,9%

In diesem Jahr wird unser Shirt also Hellgrün. Das Orga-Team hat sich hier für die Neon-Variante entschieden, weil sie zugleich die Erkennbarkeit des Läufers bei Dunkelheit verbessert.

Eure Meinung wird jetzt immer gefragt sein

Liebe Läuferinnen und Läufer, wir sind mit Eurer Entscheidung sehr zufrieden. Die Farbe ist ein Hingucker. Wir freuen uns auf das Facelift und wir hoffen, ihr auch! Danke fürs Mitmachen. Im kommenden Jahr wird die Shirtfarbe wieder von Euch bestimmt!

Countdown für 14. Auflage des Sparkassenlaufs

Countdown für 14. Auflage des Sparkassenlaufs

In 25 Tagen fällt der Startschuss zum 14. Sparkassenlauf. Ausrichter VfL Gladbeck lässt jetzt darüber abstimmen, welche Farbe das offizielle Veranstaltungsshirt haben soll. Näheres dazu findet sich unter https://www.sparkassenlauf.com.

Die erste Meldestaffel ist inzwischen beendet. Ungeachtet dessen können sich Läuferinnen und Läufer sowie Walkerinnen und Walker weiterhin für das sportliche Event, das am Sonntag, 6. August, ausgetragen wird, einschreiben. Im vergangenen Jahr haben nicht weniger als 757 Aktive am Sparkassenlauf des VfL teilgenommen. Eine Zahl, die die Verantwortlichen um Tim Tersluisen auch in 2017 wieder anpeilen.

Alle Läufe werden im Wittringer Stadion gestartet

Gestartet werden alle Läufe (Bambini-Marathon, 1,5 km, 5km, 10 km, Halbmarathon) im Wittringer Stadion. Die Teilnehmer laufen auf den Strecken ab fünf Kilometern durch den Wittringer Wald in parkähnlicher Landschaft auf befestigten Wanderwegen, asphaltierten Teilstücken und einem kleinen Anteil Tartanbahn.

Zwei Verpflegungsstellen werden auf jeden Fall eingerichtet und bei Bedarf – also bei hochsommerlichen Temperaturen – noch eine weitere. An ihnen gibt es Wasser, Zitronentee, Bananen und Äpfel – für alle Läufer, bei allen Läufen, vom ersten bis zum letzten Teilnehmer. In 2016 verteilte der VfL Gladbeck übrigens an die Sportlerinnen und Sportler insgesamt 115 Kilogramm Obst und 1200 Liter Getränke!

Sparkassenlauf ist erneut ein herzsicherer Lauf

Einmal mehr handelt es sich um einen herzsicheren Lauf. Tim Tersluisen betont: „Dank unseres Ausrüsters MedicAssist können wir entlang der Strecke sechs Teams mit automatischen elektrischen Defibrillatoren ausrüsten. Diese können im Falle eines Herzinfarktes in kurzer Zeit vor Ort sein und Hilfe leisten.“

Einmal mehr können auch Teamstaffeln an den Start gehen. Dabei teilen sich jeweils vier Personen die Halbmarathondistanz in vier „appetitliche Happen“ auf: Der erste Läufer absolviert 6,1 km, die weiteren drei jeweils genau 5,0 km. Die Staffeln können frei gemischt werden.

Kinderschutzbund Gladbeck bringt sein Spielmobil mit

Wichtig ist dem VfL zudem ein weiterer Aspekt, nämlich der der Familienfreundlichkeit. „Bringen Sie Ihre Familie mit – es ist für alle bestens gesorgt“, sagt Tim Tersluisen.

Für das leibliche Wohl der Zuschauer und Athleten sorge die Leichtathletikabteilung des Vereins, kleine Athleten könnten am Bambini-Lauf teilnehmen. Das Spielmobil des Kinderschutzbunds Gladbeckermögliche zudem viel spannende Beschäftigung für die Kinder.

Quelle: waz.de – Thomas Dieckhoff | Foto: Lutz von Staegmann

Erste Meldestaffel endet Sonntag

Erste Meldestaffel endet Sonntag

Erste Deadline ist der 9. Juli

Jetzt heißt es schnell sein, denn am Sonntag, den 9. Juli, endet bereits unsere erste Meldestaffel. Wer seine Chance noch nutzt, profitiert von vergünstigen Start-Tarifen und der Option auf ein Starter-Funktionsshirt zum halben Preis. Nutzen Sie also jetzt Ihre Chance und melden Sie sich zum 14. Gladbecker Sparkassenlauf an!

Abstimmung zur Farbe unseres Veranstaltungsshirts

Wir sind auf Ihre Meinung gespannt. Stimmen Sie in diesem Jahr mit ab und legen Sie so die Farbe unseres Veranstaltungsshirts fest. Die Umfrage haben wir auf unserer Homepage unter https://www.sparkassenlauf.com für Sie eingerichtet.

WAZ: Anmeldungen nun möglich

Der traditionelle Sparkassenlauf des VfL Gladbeck wird in 2017 am 6. August ausgetragen. Aktive können sich für die 14. Auflage bereits anmelden.

757 Starter im vergangenen Jahr

„Das Warten hat ein Ende“, melden die Rot-Weißen um Organisator Tim Tersluisen auf ihrer Homepage. „Ab sofort nehmen wir wieder Anmeldungen zum Gladbecker Sparkassenlauf an. Nutzen Sie die erste Meldestaffel und sichern Sie sich Ihren deutlich vergünstigten Startplatz beim Sparkassenlauf. Auf Wunsch können Sie in der ersten Meldestaffel unser Veranstaltungsshirt zum halben Preis hinzubuchen.“

Angeboten werden auch bei der neuen Auflage des Sparkassenläufs Strecken vom 0,421km-Bambinilauf bis hin zum Halbmarathon sowie 5km für Walkerinnen und Walker. Und geboten werde noch einiges mehr, versichern die VfLer. Nämlich: „Eine top vorbereitete, schnelle und witterungsgeschützte Strecke. Eine top Verpflegung. Eine super Stimmung im Stadion Gladbeck.“

Im vergangenen Jahr gingen 757 Sportler bei besten äußeren Bedingungen beim Sparkassenlauf an den Start. Aus Nah und Fern konnten Tersluisen & Co. Sportlerinnen und Sportler begrüßen, darunter beispielsweise auch die westfälische Laufikone Hermi Staubermann aus Herten, die in der Altersklasse W75 mitmischte. Internationale Gäste waren anlässlich des Sparkassenlaufs ebenfalls vor Ort.

Quelle: waz.de – Thomas Dieckhoff

Urteil: Jogger trägt Mitschuld an Unfall mit Hund

Urteil: Jogger trägt Mitschuld an Unfall mit Hund

Er wollte etwas für seine Gesundheit tun, doch stattdessen landete er im Krankenhaus. Der Jogger aus Koblenz schnürte seine Schuhe und lief los. Plötzlich tauchte in seinem Blickfeld ein herumtollender Hund auf, der an der Leine hätte geführt werden müssen. Anstatt sein Tempo zu verlangsamen, lief der Mann weiter den Asphalt entlang – und weckte so wohl den Spieltrieb des Vierbeiners. Das Tier lief auf den Jogger zu, sprang an ihm hoch und brachte den Mann zu Fall. Die Folge: Bruch der linken Hand.

Es stellte sich die Frage, ob der Hundehalter für den fehlgeleiteten Spieltrieb seines Tieres bezahlen muss. Die Richter des Koblenzer Oberlandesgerichtes urteilten: Der Sportler hätte sich darauf einstellen müssen, dass der nicht angeleinte Hund unberechenbar reagiert und seine Laufstrecke kreuzen könnte (Aktenzeichen: 5 U 27/03).

Opfer von Hundeattacken

Urteile wie dieses sorgen bei vielen Joggern, Spaziergängern und Radfahrern für Empörung. Sie fühlen sich ungerechtfertigt in die Verantwortung genommen. Wie sollen Opfer von Hundeattacken überhaupt ihr Recht durchsetzen? Eigentlich obliegt es den Haltern, auf ihre Tiere aufzupassen.

„Grundsätzlich sind Tiere im Straßenverkehr so zu führen, dass Verletzungen oder Schädigungen Dritter verhindert werden“, so Roland Huhn, Rechtsreferent beim Bundesverband des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC). Jeder zehnte Deutsche ist Hundebesitzer. Der Deutsche Verband der Gebrauchshundsportvereine fordert Halter dazu auf, auf ihre Tiere zu achten – gerade in Parks: „Frei laufende Hunde sollten einen Jogger nicht durch Jagdtrieb zum Marathonlauf oder durch Anspringen zur Pause zwingen.“

Entfernen vom Unfallort

In vielen Städten gilt im Grünen Leinenzwang. Das Problem ist: Wenn ein Hund beißt oder einen Radler zu Fall bringt, sind die Opfer darauf angewiesen, dass die Halter stehen bleiben und ihre Personalien preisgeben. Schließlich haben Hundebesitzer keine Nummernschilder, anhand derer sie identifiziert werden könnten. „Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort ist eine Straftat, die jedermann zur Festnahme des fliehenden Tatverdächtigen berechtigt“, so Huhn vom ADFC.

Eine leichter umsetzbare und ebenfalls legale Methode sei es, ein Foto aufzunehmen. Der Frühling gilt als Hochsaison für den Konflikt zwischen Menschen und Hund. Nicht nur Jogger sind betroffen, sehr oft auch Radler. In einem aktuellen Fall musste sich das Oberlandesgericht München mit dem Sturz einer Radfahrerin befassen. Die 58-Jährige war in einem Park von einem schwarzen Flat Coated Retriever niedergerissen worden. Sie schlug mit dem Kopf auf Beton und zog sich dabei einen Schädelbruch zu.

Verfahren eingestellt

In ihrem Fall entschied das Gericht gegen die Hundehalterin: Die Haftpflichtkasse musste 40.000 Euro für Behandlungskosten und Verdienstausfall zahlen. Teils haben Zusammenstöße zwischen Hunden und Menschen sogar noch schlimmere Konsequenzen. In Bielefeld kreuzten im vergangenen Jahr zwei Hunde die Fahrbahn eines 90-Jährigen, der mit seinem Rad im Park unterwegs war. Der Rentner wollte bremsen, stürzte und starb an seinen Verletzungen.

Die Staatsanwaltschaft stellte das Ermittlungsverfahren gegen die Hundehalter später ein – „wegen geringer Schuld“. Weil Hundehalter und Erholungssuchende mitunter seit Jahren im Clinch liegen, werden mancherorts drastische Maßnahmen diskutiert. Rund um Frankfurt sind Badeseen für Hunde tabu.

Leinenzwang kontrollieren

Auch wenn die Tiere nichts Böses im Sinn haben, aber viele Passanten mögen die Nähe nicht. Hundesperren einzurichten, dagegen wehren sich die meisten Behörden. Das sei a) unfreundlich und b) schwer durchzusetzen. Lieber sollten die Behörden den herrschenden Leinenzwang sorgfältiger kontrollieren, urteilen sogar bereits Gerichte über das Vorhaben.

Das Zusammenleben zwischen Mensch und Hund ist kompliziert, was sich an diesem Fall zeigt: Ein Fahrradfahrer aus NRW lässt seinen Hund per Leine mitlaufen. Der Klassiker: Es kommt ein anderer Hund auf das Gespann zu, der Radfahrer stürzt. Wer ist schuld? Hier urteilte das OLG Köln: der Hundehalter. Er kann nicht auf Schadensersatz pochen, auch wenn der andere Hund den Unfall verursachte.

Quelle: waz.de – Jonas Erlenkämper

14. Sparkassenlauf am 6. August 2017

14. Sparkassenlauf am 6. August 2017

Es lohnt sich, bereits jetzt ein Eselsohr in den Kalender zu machen und zwar für den 6.8.2017. An dem Tag geht der Sparkassenlauf in seine 14. Runde. Lassen Sie sich das Laufereignis rund um Schloß Wittringen in Gladbeck nicht entgehen.

Viele Anfragen haben uns erreicht, weil der Sparkassenlauf nicht im FLVW-Laufkalender zu finden ist. Grund dafür war eine Datenpanne. In der Online-Version des Laufkalenders sind wir mit dem Sparkassenlauf vertreten und freuen uns schon darauf, am 6.8.2017 wieder den Wittringer Wald mit vielen hundert Laufbegeisterten zu erobern.

Die Vorbereitungen für 2017 sind bereits angelaufen. Wir erstellen gerade einen neuen Online-Auftritt, der uns bis Ende Januar zur Verfügung stehen wird. Ebenso ab Ende Januar werden wir unsere Online-Anmeldung für den Sparkassenlauf freischalten. Über die genauen Termine informieren wir Sie über unsere Homepage und unseren Newsletter.

Merken Sie sich bereits jetzt den 6.8.2017 vor.

Countdown für 14. Auflage des Sparkassenlaufs

757 Aktive starten beim Sparkassenlauf des VfL Gladbeck

„Es war wie immer ein toller Lauf und gehört fest zur Jahresplanung dazu.“ Das schrieb bei Facebook eine Sportlerin, die am Sparkassenlauf des VfL Gladbeck teilnahm. Ein anderer Aktiver ließ ebenfalls via Facebook die Veranstalter wissen: „Liebes Team, wie auch im letzten Jahr, war der Lauf dieses Jahr wieder ganz toll. Der Gladbecker Sparkassenlauf gehört fest zu meinen jährlichen Läufen. Eine ganz klare Empfehlung an Alle!“

Tim Tersluisen vom Organisationsteam des VfL Gladbeck liest Einträge wie diese natürlich gerne. „Wir“, sagt der frühere erfolgreiche Marathon-Mann des VfL, mit Blick zurück auf die mittlerweile schon 13. Auflage der Veranstaltung, „sind total zufrieden. Alles ist nach Plan verlaufen.“

757 Aktive gingen bei besten äußeren Bedingungen beim Sparkassenlauf an den Start. Aus Nah und Fern konnten Tersluisen & Co. Sportlerinnen und Sportler begrüßen, darunter auch die westfälische Laufikone Hermi Staubermann aus Herten, die in der Altersklasse W75 mitmischte. Internationale Gäste waren anlässlich des Sparkassenlaufs ebenfalls vor Ort, wie Tersluisen zu berichten weiß: „Dieses Mal sind Läufer aus Großbritannien und den Niederlanden dabei gewesen.“ Und aus Berlin hatte sich ein Sportler sogar eigens für den Sparkassenlauf auf den Weg nach Wittringen gemacht. Wohl frei nach dem Motto: Gladbeck ist eine Reise wert.

Morgens um 6 Uhr trafen sich am Samstag bereits die ersten der insgesamt 87 ehrenamtlichen Helfer, um kräftig anzupacken und dafür zu sorgen, dass die Läuferinnen und Läufer sich wohl fühlen im Stadion und der Umgebung. Denn genau darum geht es den Rot-Weißen in erster Linie. „Wir wollen“, so Tersluisen, „unseren Gästen ein schönes Lauferlebnis bereiten. Sie sollen nachher sagen, dafür lohnt es sich zu trainieren.“

Strecke gilt als ziemlich schnell

Und auch wenn die Strecke rund um Wittringen durchaus gute Zeiten hergibt – Nikki Johnstone (ART Düsseldorf) beispielsweise gewann den Halbmarathon in der nennenswerten Zeit von 1:12:31,5 Std., wofür er von Marcus Steiner (Bereichsleiter Firmenbetreuung bei der Sparkasse) geehrt wurde – soll die Veranstaltung das bleiben, was sie schon immer war, nämlich ein „regionales Laufangebot“. Tersluisen betont: „Wir möchten jeden mitnehmen. Wenn Spitzenläufer dabei sind, ist es schön, aber Topathleten einkaufen wird der VfL nicht.“

Die Frage nach einer Neuauflage stellt sich nicht. „Geplant ist, im nächsten Jahr am 6. August wieder unseren Lauf zu veranstalten“, sagt Tersluisen. Planen kann der VfL bereits fest mit einem Aktiven, der bei Facebook dies schrieb: „Danke Ihr habt Euren Job wirklich gut gemacht. Hat sehr viel Spaß gemacht. Ich komme gerne wieder.“

Den Halbmarathon gewann bei den Männern Nikki Johnstone (ART Düsseldorf; 1:12:31,5 Std.), bei den Frauen setzte sich Dioni Gorla (ART Düsseldorf; 1:30,49,8) erfolgreich in Szene. Die Halbmarathon-Staffel entschieden die „Weißen Kenianer“ in 1:25:48,8 Std. zu ihren Gunsten. Über zehn Kilometer sicherten sich Claudia Lokar (Recklinghäuser LC; 38:25,9) und Steffen Wendt (TRL Essen; 34:14,8) die ersten Plätze. Christine Verhuizen (Cifla; 17:54,3) und Dariusz Nowak (16:48,6) gewannen die Gesamtwertung über fünf Kilometer sowie Maike Nakotte (LT Stoppenberg; 6:11,6) und Fabian Straberg (Teutonia Waltrop; 5:44,2) die über 1,5 Kilometer. Über 5km Walking waren Ulla Warnecke (Marathon Dinslaken; 36:45,7) und Peter Bürgel (AS Neukirchen-Vluyn; 34:37,8) siegreich.

Quelle: derwesten.de – Thomas Dieckhoff | Foto: Lutz von Staegmann

Voranmeldung bis 4. August möglich

Die erste Anmeldestaffel zur 13. Auflage des Gladbecker Sparkassenlaufs am 7. August ist vorbei. Nun gelten die aus den Vorjahren bekannten Tarife. Noch bis zum 4. August ist eine Voranmeldung online möglich. Die Meldefrist endet demnach am 3. August um 23:59 Uhr.

Nach Abschluss der Erneuerungs- und Umbaumaßnahmen im Stadion Gladbeck dürfen die Läuferinnen und Läufer wieder zurück aufs bekannte und beliebte Geläuf. Sie dürfen sich auf eine top gepflegte, in frischem Rot strahlende Tartanbahn freuen. Alle Läufe starten und enden zentral im Stadion Gladbeck. Der VfL Gladbeck bedankt sich für diesen Großaufwand bei der Stadt Gladbeck.

Der Deutsche Leichtathletikverband führt die Laufstrecke des Sparkassenlaufs erneut in die Liste seiner bestenlistenfähigen Wettkampfstrecken. Damit ist sichergestellt, dass die in Gladbeck gelaufenen Leistungen in den Landes- und Bundeslisten abgebildet und in den Jahresbestenlisten berücksichtigt werden. Ein Grund mehr, an den Start zu gehen.

Quelle: derwesten.de

We are social – Jetzt auf Facebook

We are social – Jetzt auf Facebook

Sie finden uns ab sofort auch auf Facebook. Unter https://www.facebook.com/sparkassenlauf erhalten Sie alle Infos rund um unser Gladbecker Laufevent, ohne sich aktiv darum bemühen zu müssen. Einfach besuchen, liken und abonnieren. Schon tauchen unsere Nachrichten in Ihren Neuigkeiten auf. Seien Sie sicher: Sie werden von uns nicht zugemüllt.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch bei Facebook!