Sparkassenlauf-Anmeldung schließt Mittwoch

Sparkassenlauf-Anmeldung schließt Mittwoch

Der Gladbecker Sparkassenlauf geht am Sonntag, den 26.08., in die 15. Runde. Viele hundert Laufsportfans werden dann die Waldwege in Wittringen unsicher machen. Der Sparkassenlauf hat sich zum Laufereignis mit Überregionaler Bedeutung entwickelt. Noch bis Mittwoch kann man sich voranmelden.

Das Gros der Vorarbeiten für den Lauf ist bereits abgeschlossen. Es folgen am Freitag und Samstag die kraftintensiven Anteile für Organisatoren und Helfer. Es gilt, eine Menge Material ins Stadion Gladbeck zu schaffen und zu verteilen. Eine Menge Schilder will aufgehängt, eine Menge Sperrgitter und Zelte aufgestellt werden. Hinzu kommen 8.000 Getränkebecher und jede Menge Obst. In diesem Jahr gibt es zur bewährten Auswahl von Bananen und Äpfeln zusätzlich Melonen und Orangen- alles frisch geliefert von der Gladbecker Händlerin Kathrin Heimann.

Am Mittwoch schließt die Voranmeldung

Unser Anmeldesystem bleibt bis zum 22.08.2018 offen. Wir brauchen danach etwas Zeit, um die Anmeldedaten zu bearbeiten und die Startnummern vorzubereiten. Kurzentschlossene können sich natürlich am Veranstaltungstag nachmelden. Dabei wird ein leicht erhöhtes Meldegeld fällig.

Sieben Wettbewerbe rund um das Wasserschloss Wittringen

Das Laufangebot ist kompakt und eine kleine Herausforderung für einen Veranstaltungstag. Auf ein und derselben Strecke werden sieben unterschiedliche Wettbewerbe ausgetragen. Das erfordert einen straffen Zeitplan. Darum beginnt der Lauftag bereits um 9.15 Uhr mit dem 5 km-Lauf, gefolgt von der 5 km-Walking-Disziplin um 9.20 Uhr. Der Halbmarathon und die Teamstaffel starten um 10.30 Uhr und nur 15 Minuten darauf gehen die Schüler auf ihre 1,5 km-Runde. Die Lauf-Zwerge starten um 12.45 Uhr auf den 0,421 km-Bambinilauf. Der Tag wird beschlossen mit dem 10 km-Lauf um 13.20 Uhr. Im letzten Jahr haben sich 897 Läufer*innen auf die Strecken verteilt.

Neuerungen: Urkunden gratis und Live Timing

Die 15. Auflage des Laufs wartet mit einigen Neuerungen auf. Zum aufgewerteten Verpflegungsangebot mit Melonen und Orangen gesellen sich das Live Timing und die Soforturkunden. Beim Live Timing werden die jeweiligen Ergebnisse sofort bereitgestellt. Normalerweise werden diese technisch bedingt stark zeitversetzt veröffentlicht. Beim Sparkassenlauf wird eine neue Technik eingesetzt und getestet. Dadurch kann man beim Sparkassenlauf die Soforturkunde auch wirklich so nennen. Noch besser wird es, weil die Urkunden für jeden Läufer inbegriffen sind. So geht ein jeder mit Urkunde heim.

Sicher² für alle Teilnehmer

Der Gladbecker Sparkassenlauf ist sicher. Er zählt zu den genehmigten Volksläufen und wird dadurch mit einem besonders hohen Versicherungsschutz für die Teilnehmer bedacht. Der Lauf ist nach Kriterien angelegt, welche die stengen Vorgaben des Deutschen Leichtathletikverbands erfüllen. Dazu zählen, dass an den einzelnen Disziplinen nur ab einem bestimmten Alter teilgenommen werden darf und dass die Strecken amtlich vermessen sind.

Ein besonderes Merkmal und ein Plus an Sicherheit stellen sieben AED (Automatische Elektrische Defibrillatoren) dar, die entlang der Strecke verteilt sind. Diese werden von Helfern bedient, die in kurzem Abstand zueinander postiert sind und im Falle eines Herzinfarktes schnell haldeln können. Die sanitätsdienstliche Versorgung wird vom Roten Kreuz Gladbeck sichergestellt.

Ohne ehrenamtliche Helfer ginge es nicht

Das umfangreiche Angebot kann nur geschaffen werden, weil viele Hände mit anfassen. Gut 70 ehrenamtliche Helfer*innen sind eingebunden. Sie hängen Banner auf, schleppen Bierzeltgarnituren. Sie geben T-Shirts aus, schnibblen Obst und schenken jedem Läufer ein Lächeln. So wird der 15. Gladbecker Sparkassenlauf wieder einmal zu einem Erlebnis für alle Teilnehmer. Wir sagen schon im Vorfeld Danke an alle, die sich für den Lauf engagieren.

T-Shirt-Farbe steht fest – 30,4% entfallen auf Blau

T-Shirt-Farbe steht fest – 30,4% entfallen auf Blau

Mit 658 Klicks haben unsere Läufer*innen entschieden: Das Veranstaltungsshirt des 15. Gladbecker Sparkassenlaufs ist BLAU!

Nachdem wir im letzten Jahr mit überschaubaren 175 Klicks auf die Shirtfarbe Neongrün kamen, wurden wir in diesem Jahr von der Beteiligung umgehauen. Ganze 658 Klicks wurden auf die Shirtfarben verteilt. Am Ende tat sich das Blau als Sieger des Jahres hervor.

Wir sagen: Eine gute Wahl!

Im Detail sieht das Ergebnis so aus:

[totalpoll id=“116293″ fragment=“results“]

Neon-grelle Markierungen zieren Wittringer Marathon-Runde

Neon-grelle Markierungen zieren Wittringer Marathon-Runde

Am heutigen Sonntag haben wir die Laufstrecke des 15. Gladbecker Sparkassenlaufs kontrolliert und ausmarkiert. In dem Zuge haben wir alle Vermessungsmarken freigelegt und mittels GPS nachvermessen.

Wer sich in Wittringen also über neon-grelle Markierungen auf der Strecke und seltsame Zahlenkombinationen wundert, kann beruhigt sein: Die Farbtupfer kommen von uns und verschwinden nach dem Lauf wieder von alleine. Dazu brauchen wir zum Glück nicht noch einmal einen Sonntagvormittag auf der Strecke zu verbringen.

Unser Tipp: Jetzt anmelden, wer noch nicht gemeldet ist. Hier klicken: Onlineanmeldung.

Taiko-Trommelwirbel am Streckenrand

Taiko-Trommelwirbel am Streckenrand

Eindringlich, durchdringend, motivierend – so empfindet man die Klänge der Taiko-Trommeln, die unsere Sparkassenläufer schon länger kennen. In diesem Jahr wird die Gladbecker Sportgemeinschaft erneut an der Finnenbahn für Rhythmus und Antrieb sorgen.

Taiko- eine Kurzübersicht

Die ältesten Trommeln in der Bauweise der Taiko-Trommeln stammen aus China oder Korea. Die Samurai erkannten die Wirksamkeit der Taiko und ließen die Trommeln vor dem Angriff schlagen. Dies sollte einerseits den Gegner mental zermürben, andererseits die eigenen Kämpfer in Trance versetzen.
Der Einsatz der Trommeln fördert klar die Motorik, Koordinationsfähigkeit und schult das Rhythmusgefühl. Nicht von der Hand zu weisen ist dabei der Agressions- und Stressabbau und damit die Entwicklung eines positiven Lebensgefühls.

Benefit

All die positiven Eigenschaften der Taiko ereilen schon den Trommler. Derjenige, der den Trommelklängen folgt und sich davon tragen lässt, der tut es den Samurai gleich. Diese ließen die Trommeln vor dem Kampf schlagen, weil sie die Samurai in leichte Trance versetzten und diese dadurch zu besonderen Leistungen bewegten. Warum sollten nicht auch unsere Läufer genau von dem Effekt profitieren? Damit fällt die vierte Runde nur noch halb so schwer!

Lasst Euch von den Trommelklängen tragen und genießt den Lauf!

 

Hendrik Pfeiffer unterbietet im Anzug den Guinness-Weltrekord im Halbmarathonlauf

Hendrik Pfeiffer unterbietet im Anzug den Guinness-Weltrekord im Halbmarathonlauf

Hendrik Pfeiffer (TV Wattenscheid) hat es trotz der Temperaturen um 30 Grad geschafft. Der 25-jährige Wattenscheider legte beim 6. Vivawest-Marathon die Halbmarathon- Distanz im Anzug sowie mit Schlips und Kragen in beachtlichen 1:12:47 Stunden zurück und stellte damit einen neuen Guinness-Weltrekord auf.

Pfeiffer unterbot  die bisherige Weltbestmarke um 5:23 Minuten.. „Bei der Wärme war das eine absolute Grenzerfahrung für mich. Allerdings hat der Anzug meine Beinfreiheit nicht so stark eingeschränkt, wie ich ursprünglich dachte. Ich hatte während des Rennens jedoch das Gefühl, als hätte man mich mit Kleidung in eine heiße Badewanne gelegt,“ berichtete Pfeiffer im Ziel.. Der Journalistik-Student der TU Dortmund , der am vergangenen Freitag vom DLV bereits für den Marathonlauf bei den Europameisterschaften in Berlin nominiert  wurde,  hat die Halbmarathon- Strecke in einem normalen Renndress  schon einmal in 1:03:42 Stunden (2015) zurückgelegt.

Den Anzuglauf betrachtete er als hervorragendes Training für die EM in Berlin. „Dort muss ich wahrscheinlich auch mit hohen Temperaturen rechnen. Nun bin ich bestens darauf eingestellt,“ schmunzelte der Wattenscheider, der wegen seiner Achillessehnen-Probleme vor der EM keinen weiteren Wettkampf mehr bestreiten möchte.

Der Sieger des letztjährigen Köln-Marathons möchte nämlich nichts  aufs Spiel setzen.. Schließlich ist er ein „gebranntes Kind“. Obwohl er sich vor zwei Jahren  beim Düsseldorf-Marathon mit der Zeit von 2:13:11 Stunden für die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro qualifiziert hatte, konnte er dort gesundheitsbedingt nicht starten.

Der Eintrag ins Guinness-Buch der Rekorde war für Hendrik Pfeiffer mit strengen Auflagen verbunden. So wurde vor dem Rennen genau seine Kleidung überprüft.  Zwei unabhängige Radfahrer begleiteten ihn, und alle zwei Kilometer wurde ein Foto von ihm gemacht.

Mit seinem ungewöhnlichen Lauf wollte  Hendrik Pfeiffer für die duale Karriere, das heißt, für die Vereinbarkeit von Leistungssport und beruflicher Ausbildung werben. „Wenn ich mich auf einen Marathon vorbereite, benötige ich 14 Wochen, in denen ich bis zu 200 Kilometer pro Woche zurücklege. Das ist  schon ein Vollzeitjob, denn es kommt ja noch die Regenerationszeit hinzu. Da kann man im Grunde genommen nichts mehr machen. In Kenia ist der Tagesablauf bei den Läuferinnen und Läufern nahezu immer derselbe: Schlafen, laufen, schlafen und laufen.. Das geht bei uns nicht. Wir müssen uns daher neben dem Sport ein zweites Standbein aufbauen,“ betonte Hendrik Pfeiffer. Neben seinen sportlichen Aktivitäten und seinem Journalistik-Studium an der TU Dortmund arbeitet der Wattenscheider Langstreckler, der mittlerweile in Gelsenkirchen wohnt, als Werkstudent im Bereich Corporate Communikations beim Stahlhändler Klöckner & Co SE in Duisburg.

Hendrik Pfeiffer kennt große Talente, die der Leichtathletik angesichts der geringen staatlichen Förderung verloren gingen. Daher liegt ihm die Vereinbarkeit zwischen beruflicher Ausbildung und Sport sehr am Herzen:  „Vielleicht kann man durch das Modell, das ich praktiziere, auch andere Unternehmen und Athleten dazu animieren, einen ähnlichen Weg zu bestreiten. Durch das Beschäftigen von Leistungssportlern besteht eine Win-Win-Situation für beide Seiten.“

Elias Sansar eilt auf den letzten Kilometern zum Sieg

Im Marathonlauf  siegte Elias Sansar (LG  Lage-Detmold/Bad Salzuflen) dank  einer starken Schlussphase  in 2:26:16  Stunden vor dem  Äthiopier Tilahun  Babsa (2:28:31Std.) und dem Briten Nikki Johnstone (2:28:44 Std.) Noch bei 30km hatte das Spitzentrio zusammengelegen. „Bei meinem Erfolg hat sich ausgezahlt, dass ich  bei den hohen Temperaturen nicht allzu schnell angegangen bin, sodass ich auf den letzten Kilometern noch einmal richtig Tempo machen konnte,“ erklärte der 38-jährige Langstreckler der LG Lage Detmold Bad Salzuflen.

Der Lauf der Frauen war eine klare Angelegenheit für  Dioni Gorla (ART Düsseldorf), die in 3:00:36 Stunden vor Angela Moesch (LG Deiringsen, 3:05:31 Std.)  und Sigrid Bühlet (LAZ Puma Rhein-Sieg, 3:15:15 Std.) lag.

Mi 9.519  Starterinnen und Startern gab es bei der sechsten Auflage des Ruhrgebietslaufes, der die Städte Gelsenkirchen, Essen, Bottrop und Gladbeck miteinander verband, einen neuen Teilnehmerrekord.

Beitrag: Peter Middel – FLVW.de

Teil der Marathonbahn wird Ende 2018 für ein Jahr gesperrt

Teil der Marathonbahn wird Ende 2018 für ein Jahr gesperrt

Die Marathonbahn in Wittringen wird Ende des Jahres wegen umfangreicher Kanalbauarbeiten gesperrt. Und das für einen langen Zeitraum – für rund ein Jahr. Allerdings: Die Stadt richtet eine Umleitung ein, die nur zehn Meter länger ist als die Hauptstrecke und die auch eine provisorische Beleuchtung bekommt, so dass Jogger auch in der dunklen Jahreszeit in den Abendstunden ihrem Hobby nachgehen können.

Gesperrt wird die Marathonbahn in etwa zwischen dem Spielplatz in Höhe Gildenstraße/In der Dorfheide (ab Hauptweg zum Schloss) und der Brücke über den Wittringer Mühlenbach hinter dem Stadion. Zwischen beiden Stellen wird ein abzweigender Weg als Ausweich­strecke genutzt und dafür auch noch entsprechend hergerichtet.

Kanäle werden hinter dem Freibad angeschlossen

Grund für die Sperrung ist der Bau eines Mischwasser- und eines Regenwasserkanals, erläutert Frank Restemeyer, städtischer Experte in Sachen Abwasserkanalbau. Beide Kanäle werden im Bereich hinter dem Freibad an das dort vorhandene Netz angebunden.

Der Abwasserkanal an den unter der Marathonbahn befindlichen großen Schmutzwasserkanal der Emschergenossenschaft, der Regenwasserkanal an den renaturierten Wittringer Mühlenbach. Sie werden entsprechendes Wasser transportieren aus dem Wohngebiet Jovyplatz, Dorfheide, Kortestraße und In der Mark, wo getrennte Abwasserkanäle bereits existieren oder derzeit gebaut werden.

Rückhalte- und Reinigungssystem an der Gildenstraße

In Höhe des Spielplatzes Höhe Gildenstraße/Dorfheide fließt das Wasser des Regenkanals zunächst in ein Rückhaltebecken und in eine Reinigungsanlage, wo es von Rückständen gesäubert wird. Beide Anlagen werden unterirdisch gebaut, nach Ende der Bauarbeiten werde von ihnen nichts zu sehen sein.

Die Einlaufstelle des Regenkanals in den Mühlenbach wird, so Restemeyer, landschaftlich gestaltet: Das Wasser – immerhin in der Spitze 50 Liter pro Sekunde – wird nicht aus einem Kanalrohr einfach in den Bach spritzen, sondern breitflächig – auch über Stufen – flächenschonend in den Bach laufen. Die gesamte Maßnahme kostet rund 1,5 Millionen Euro und wird von der Emschergenossenschaft bezuschusst.

Quelle: waz.de – Georg Meinert | Foto: Oliver Mengedoht

Laufstrecke bleibt wie sie ist

Laufstrecke bleibt wie sie ist

Frohe Kunde zum Wochenende: Die Laufstrecke des 15. Gladbecker Sparkassenlaufs bleibt wie in den Vorjahren erhalten. Die angekündigten Tiefbau-Maßnahmen im Bereich der Ringallee/Gildenstraße verzögern sich bis in den Herbst.

Rolle Rückwärts

Entwarnung und Aufatmen beim Orga-Team: Die Ausweichstrecke kann wieder eingestampft werden und bedarf auch keiner Nachvermessung oder Beantragung. Wir sind also auch ohne Aufwand weiterhin voll bestenlistenfähig!

Auf ins Wochenende.

Marathonbahn wird 2018 zum Teil wegen Bauarbeiten gesperrt

Marathonbahn wird 2018 zum Teil wegen Bauarbeiten gesperrt

Im Zuge der Baumaßnahme im Bereich des Wittringer Waldes zwischen Gildenstraße und dem Wittringer Mühlenbach, wo die Stadt ein Abwassertrennsystem realisiert, wird es auch zu einer Sperrung der Marathonbahn auf einem Teilstück von rund 520 Metern kommen.

Das teilt Bürgermeister Ulrich Roland der SPD auf eine Anfrage mit. Es sei aber beabsichtigt, eine Umleitung einzurichten, heißt es. Die Arbeiten werden rund ein Jahr dauern. Wann die Teilsperrung der Laufstrecke erfolgt, steht aber noch nicht fest, wird aber voraussichtlich zeitlich kürzer sein als die Gesamtbauzeit. Im Frühjahr will die Verwaltung im Sportausschuss zu den Einschränkungen der Sportler Näheres mitteilen.

Die Bauplanung ist weitgehend fertig gestellt

Derzeit stimmt die Verwaltung die Bauplanung, die weitgehend fertig gestellt ist, mit den Aufsichtsbehörden ab. Liegt die Genehmigung vor, so der Bürgermeister, würden verlässliche Daten über Zeiten, Abmessungen und Sperrzonen vorliegen. Dann könnten auch die betroffenen Anlieger und Vereine darüber informiert werden. Roland: „Wie üblich werden umfangreiche Gespräche mit allen Betroffenen stattfinden und zudem eine Vorstellung in einer der nächsten Sportausschusssitzungen stattfinden.“

Je nach genauem Ablauf der Baumaßnahme könnten Sportveranstaltungen betroffen sein. Sobald der genaue Umfang der Einschränkungen bekannt sei, so Roland, würden eventuelle Alternativen entwickelt werden. Die Stadt baut im Zuge der Kanalerneuerung einen getrennten Kanal für Oberflächen- und Regenwasser, der in den „neuen“, renaturierten Wittringer Mühlenbach fließt.

Quelle: waz.de – Foto: Oliver Mengedoht

Bestzeiten für das Endurance-Team in Gladbeck

Bestzeiten für das Endurance-Team in Gladbeck

Sonntag in der Mittagszeit richteten die Sparkasse Gladbeck und der VfL Gladbeck 1921 e.V. einmal mehr den Gladbecker Sparkassenlauf zusammen aus. Es wurden die unterschiedlichsten Distanzen angeboten. Die Athleten des OTV Endurance Teams konzentrierten sich aber auf die 10 Kilometer Distanz.

Bei den Frauen gingen Petra Neumann, Miriam Seidel und Miriam Thimm für den OTV an den Start. Thimm lief zusammen mit Sven Dannenberg. Außerdem ging Arne Seidel über die 10 Kilometer an den Start. Der Tag sollte im Zeichen neuer persönlicher Bestzeiten stehen.

Der Startschuss fiel um 13 Uhr und 15 Minuten im Stadion des VfL Gladbeck 1921. Nach einer halben Stadionrunde führte es die Läufer durch den Wittringer Wald, der aber eigentlich ein Park ist, weiter um das Schloss Wittringen bevor es am Freibad vorbei wieder ins Stadion ging. Dieser 5 Kilometer Rundkurs wurde 2 mal gelaufen. Zu Beginn kam es zum üblichen Freilaufen. Arne Seidel sortierte sich weiter vorne ein, gefolgt von Miriam Thimm und Sven Dannenberg. Es folgten Miriam Seidel und Petra Neumann.

Arne Seidel hatte sich vorgenommen die 43 Minuten zu unterbieten. Glücklicherweise fand er nach einer kurzen Orientierungsphase zwei andere Läufer, die in ähnlichem Tempo unterwegs waren und mit denen er bis kurz vor dem Ziel zusammen bleiben konnte. Am Ende profitierte er vom Zugwind und konnte sogar 41:48 Minuten ins Ziel laufen und somit eine neue persönliche Bestzeit aufstellen.

Bei Miriam Thimm und Sven Dannenberg stand der Lauf ganz im Zeichen von Thimms Plan die 10 Kilometer unter 50 Minuten zu laufen. Dannenberg sollte die Funktion des persönlichen Tempomachers übernehmen. Auf dem ersten Kilometer mussten Sie sich erstmal frei laufen. Die ersten 5 Kilometer liefen die Beiden in 24 Minuten. Auch in der zweiten Runde lief es gut und Sie fingen an Läufer und Läuferinnen einzusammeln. Plötzlich machten sich Seitenstiche bei Miriam bemerkbar. Nachdem sie diese irgendwie wieder rauslaufen konnte, ging es mit den letzten mobilisierten Kräften auf den letzten Kilometer. Der Lohn war eine neue persönliche Bestzeit in 48:48 Minuten und der Bronzerang in der weiblichen Hauptklasse für Thimm.

Auch die OTVlerinnen Petra Neumann und Miriam Seidel erreichten ihre gesteckten Ziele. Neumann unterbot die 1 Stunden-Marke klar und lief nach 56:57 Minuten über die Ziellinie. Miriam Seidel war 3 Minuten schneller als sie sich vorgenommen hatte und hätte fast auch noch die 1:00 unterboten. Sie finishte nach 1:00:43 Stunden.
Ein rührendes Missgeschick unterlief einer Läuferin, die nach der ersten Runde auf einmal zum Schlussspurt ansetzte, bis ihr bewusst wurde, dass Sie noch eine weitere Runde laufen musste.

Hier geht es zur Bildergalerie des Teams.

Quelle: Lokalkompass

Ganz entspannt geht’s rund um Wittringen

Ganz entspannt geht’s rund um Wittringen

Um kurz nach 12 Uhr mittags endet das kürzeste Rennen des Tages: Rund 30 Bambini laufen durchs Nordtor des Wittringer Stadions auf die Tartanbahn ein und, unter Applaus und Anfeuerungsrufen des Publikums, vor der Tribüne entlang und nach 421 Metern über die Ziellinie – mit breitem Grinsen im Gesicht. Das wird noch breiter, als sie alle im Ziel eine Medaille, einen kleinen Ball und vor allem eine Trillerpfeife bekommen.

„Keiner ist im Ziel so glücklich wie die Kinder, bei denen geht es nicht um Zeiten, sondern nur um den Spaß.“ Nicht weit entfernt sitzt Tim Tersluisen im Wettkampfbüro. Er wirkt sehr entspannt, genau wie die ganze Veranstaltung, die seine Mitstreiter vom VfL und er zum 14. Mal aufgezogen haben, sehr entspannt wirkt.

Die Sonne strahlt beim Sparkassenlauf über Wittringen

Sogar das Wetter, das die Vorbereitung noch ziemlich erschwert hatte, spielt mit. Die Sonne strahlt über Wittringen. Und Tersluisen sagt: „Wir sind voll zufrieden, es läuft wirklich perfekt. Alles hat geklappt wie geplant und wir haben nur positive Rückmeldungen bekommen. Auffallend viel zur Verpflegung.“

Am Samstag hat das Verpflegungsteam nochmal aufgestockt, Wassermelonen und Orangen zusätzlich zu Äpfeln und Bananen eingekauft. Die Ausgabe erfolgt routiniert, es gibt keine Schlangen, kein Gedrängel. Tersluisen: „Die Helfer stammen zum Großteil von den Fun Runnern und aus der Leichtathletik-Abteilung. Ohne die wäre es nicht zu machen, das ist unbezahlbar.“ Der Clou: „Das sind alles selber Läufer. Die machen alles so, wie sie es als Aktive gerne hätten.“

Nicht abgeholte Urkunden werden aufbewahrt

Auch deshalb kann Tersluisen so entspannt sein, selbst wenn zwischendurch immer wieder eine Frage durchs Fenster reingerufen wird. „Was passiert mit den nicht abgeholten Urkunden?“ – „Hängt ihr die Ergebnisse aus?“ – „Welche Läufergruppe ist die Größte?“ Tersluisen beantwortet die Fragen (1. erst einmal aufbewahren; 2. am grünen Brett an der Tribüne, 3. erstmals der VfL), kann sich ansonsten aber auf die Helfer verlassen – die tragen grün. Wer eine Frage hat, spricht einen Menschen im neongrünen Shirt an – und kriegt direkt Hilfe.

Zum Beispiel von dem Team um Renate Stein, unter anderem mit Monika Opalka, Lutz und Christiane Schäfer, Jörg und Karin Kucharski. Sie alle gehören zu den Fun Runnern, besetzen den Verpflegungsstand im Zieleinlauf. „Wir machen das seit zehn Jahren. Manchmal fehlt einer, aber eigentlich ist es immer das gleiche Team“, sagt Jörg Kucharski. „Wir sind die Stammtruppe, wir wissen, was zu tun ist“, so Christiane Schäfer. Eines haben sie aber zum ersten Mal da: „Die Wassermelone ist der Hammer, die Leute sind total begeistert davon.“

Dortmunder Staffel schaltet in den Picknickmodus

Auf dem Rasen hat sich das Team der Run-cademy aus Dortmund niedergelassen. Nach der Halbmarathon-Staffel haben sie inzwischen in den Picknickmodus geschaltet. Amelie Hauptstock und Andreas Becker sind zum ersten Mal dabei – und beeindruckt. „Es ist toll, wie viele Leute hier anfeuern und wie viele auch im Ziel noch bleiben. Auch an der Strecke sind viele Leute, dazu noch die Trommler. Das kenne ich so nicht“, erzählt Hauptstock. Becker ergänzt: „Die Strecke ist perfekt ausgezeichnet.“ Überhaupt die Strecke: Schön schattig im Wald, schön sonnig im Stadion, was will man mehr?

Tersluisen will gar nichts mehr: „Wir können uns nur bei unseren Helfern und Sponsoren bedanken, vor allem der Sparkasse und der Stadt. Wir haben so viel Lob bekommen heute – das bestärkt mich auch, das hier immer wieder zu machen.“

Im nächsten Jahr lädt der VfL Gladbeck erneut ein

Draußen warten die 10-Kilometer-Läufer auf den Start – das Signal ertönt, Startschuss. Der letzte des Tages – aber in einem Jahr ist es wieder soweit. Wer dann den Verpflegungsstand im Zieleinlauf besetzt, ist natürlich längst ausgemacht.

Quelle: waz.de – Philipp Ziser | Fotos: Lutz von Staegmann

Erste Bilder vom 14. Gladbecker Sparkassenlauf online

Erste Bilder vom 14. Gladbecker Sparkassenlauf online

Als Vorgeschmack auf unsere Fotogalerien bieten wir Ihnen zur Kurzweil einige Impressionen zum Gladbecker Sparkassenlauf zum Ansehen an. Unsere umfangreichen Bildergalerien folgen in weinigen Tagen. Wir müssen er die Bilder sortieren und nachbearbeiten.

Mehr als 730 Läufer gehen an den Start

Nach 25 Wochen hat das Organisations-Team die Voranmeldung für Veranstaltung geschlossen. Und die Bilanz kann sich wahrlich sehen lassen, denn nicht weniger als 732 Läuferinnen und Läufer haben sich für das Laufevent rund um Schloss Wittringen angemeldet.

Dabei sind gerade in den letzten Tagen die Anmeldezahlen deutlich erhöht. Innerhalb von zwei Tagen schnellte die Anmeldezahl von 623 auf 732 hoch. Im Vergleich zum Vorjahr liegt die Zahl damit 15 Prozent über der Vorgabe.

Im Detail verteilen sich die Voranmelder wie folgt:247 Meldungen für den 21,1 Kilometer-Lauf (Halbmarathon, inklusive 56 Teamstaffel-Teilnehmer);  48 Meldungen für den 5 Kilometer-FunWalk, 17 Meldungen für den Bambini-Lauf, 211 Meldungen für den 10 Kilometer-Lauf, 188 Meldungen für den 5 Kilometer-Lauf sowie letztlich 21 Meldungen für die 1,5 Kilometer-Distanz.

Natürlich sind am Veranstaltungstag noch Nachmelden möglich. Dabei wird allerdings eine Servicegebühr von 3 Euro zusätzlich zum Meldegeld der 2. Meldestaffel erhoben. Die Organisatoren empfehlen, die Nachmeldungen bis spätestens eine Stunde vor dem jeweiligen Start durchzuführen.

Selbstverständlich wird die Verpflegung aller Läufer nicht zu kurz kommen. An drei Verpflegungsstationen werden die Athleten am Sonntag von den „FunRunnern“ des VfL Gladbeck versorgt. Die Verpflegungs-Stationen befinden sich im Abstand von jeweils rund 2,5 Kilometer entlang der Laufstrecke. An allen Stationen gibt es Wasser, Zitronentee, Apfelsaftschorle, Bananen und Äpfel.

Aufgrund der wechselhaften Witterung wird die Laufstrecke erst am Freitag, 4. August, abgekreidet und farbig markiert. Denn auf nassem Untergrund hält die Farbe nicht gut genug.
Die Startnummern aus dem Jahr 2016 wurden dagegen bereits sortiert und elektronisch erfasst. Die Beschriftung der Nummern erfolgte durch die Mitglieder der „FunRunner“, weshalb einer reibungslosen und zügigen Ausgabe der Nummern am Sonntag nichts mehr im Wege steht.

Seitens der Organisatoren werden alle Läufer noch einmal darauf aufmerksam gemacht, dass es sich bei den Startnummern komplett um Leih-Startnummern handelt, für die trotzdem kein Pfand erhoben wird. Daher sind die Startnummern nach den Läufen im Zielbereich abzugeben, können natürlich auch in die bereitgestellten Körbe gelegt werden.

Insgesamt mehr als 70 ehrenamtlichen Helfer werden am Sonntag schon ganz früh aufstehen müssen, denn bereits gegen 6 Uhr geht es für diese Damen und Herren auf die Laufstrecke. Hier müssen die Absperrgitter verteilt und aufgestellt sowie die Laufstrecke „abgeflattert“ werden. Im Stadion selbst geht es nur wenig später los. Die Meldetische, die Beschallungsanlage und das Catering müssen pünktlich um 8.30 Uhr vorbereitet sein- ab spätestens dann sind die Läuferinnen und Läufer „Herr des Stadions Gladbecks“.

Übrigens: Zuschauer sind am Sonntag natürlich entlang der Laufstrecke sowie im Stadion herzlich willkommen!

Quelle: lokalkompass.de – Uwe Rath

Sparkassenlauf: 732 Anmeldungen sind rekordverdächtig

Sparkassenlauf: 732 Anmeldungen sind rekordverdächtig

Tim Tersluisen sitzt auf dem Beifahrersitz, schaut aufmerksam dem Wegesrand entlang. Plötzlich schreit er auf: „Da isser doch!“ Er hat die Stelle entdeckt, an die die Streckenmarkierung gehört. „Damit jeder Läufer weiß wie viel er absolviert hat, wie viel er geschafft hat, wie er sich die Kräfte einteilt“, erklärt Terluisen.

Eigentlich ist das eine Arbeit, die man wochen-, manchmal monatelang vor der Veranstaltung laufen kann. Doch auch wenn der Sparkassenlauf in diesem Jahr schon zum 14. Mal stattfindet und ein gutes Maß an Routine in der Vorbereitung vorhanden ist – irgendwas ist immer. In diesem Jahr das Wetter.

Die Strecke rund ums Schloss ist genau abgemessen

„Es ist jetzt das erste Mal so schön trocken, dass wir markieren können. Bisher war es immer zu feucht, dann wäscht die Kreide ab.“ Die alten Markierungen am Streckenrand wiederzufinden, ist aufwendig, mit der Zeit sind viele zugewachsen. Doch die Arbeit ist unverzichtbar – und Grundlage dafür, dass der Sparkassenlauf sein Gütesiegel behalten kann: „Wir sind DLV-bestenlistenfähig“, erklärt Terluisen stolz, „die Strecke ist genau ausgemessen.“

Ein wichtiges Merkmal des Events, auch wenn viele der Starter, die sich am Sonntag auf die Strecke rund um Stadion und Schloss Wittringen machen, vermutlich nicht auf der Bestenliste auftauchen werden. 732 Starter haben sich bislang angemeldet – eine große Überraschung für Tersluisen.

Nachmeldungen bis 30 Minuten vor dem Start

„Der Termin liegt eigentlich ziemlich ungünstig, mitten in den Ferien. Deshalb bin ich schon überrascht. Im Vorjahr hatten wir insgesamt 757 Starter – das werden wir wohl toppen.“ Bis 30 Minuten vor jedem einzelnen Start sind am Sonntag noch Nachmeldungen möglich.

Da die Wettervorhersage bestens ist (trocken, nicht heiß), können die Organisatoren nochmals mit einer dreistelligen Zahl Nachmeldungen rechnen. „Aber das sehen wir dann, wenn es so weit ist“, sagt Terluisen. Vorbereitet sind er und sein Team auf jeden Fall.

Während Tersluisen am Freitagnachmittag die Strecke abkreidete, waren die „FunRunner“ des VfL zum Beispiel damit beschäftigt damit, die Startnummern zu sortieren. Das Stadion muss vorbereitet werden, die Verpflegung organisiert – ein Aufwand für fünf verschiedene Distanzen, sechs verschiedene Disziplinen. „Wie jedes Jahr etwas zeitrauben“, mein Terluisen gelassen.

Viel Handarbeit für die Streckenposten

Die Vielzahl der angebotenen Distanzen (vom Bambinilauf bis zum Halbmarathon) sorgt dafür, dass auch am Sonntag nicht einfach alles von alleine „läuft“, sondern dass die Helfer besonders aufpassen müssen.

Zusätzlich zur elektronischen Zeitmessung halten auch Streckenposten die vorbeilaufenden Sportler fest – nicht, dass einer abkürzt oder eine Runde zu wenig läuft. „Anders ist es nicht machbar“, sagt Terluisen.

Um 9.15 Uhr der erste Startschuss

Ab sechs Uhr am Sonntagmorgen sind er und die Helfer an der Strecke, richten Posten ein, sorgen für Verpflegung. Viel Handarbeit, großer Aufwand. Doch wenn um 9.15 Uhr der erste Startschuss für den 5-Kilometerlauf fällt, wissen alle: Der Aufwand hat sich gelohnt.

DIE WICHTIGSTEN INFOS VOR DEM START

Sechs Disziplinen bietet der VfL rund ums Schloss Wittringen an: Für die Kleineren gibt es den Bambinilauf und den 1-5-Kilometer-Schülerlauf. Über fünf Kilometer gibt es einen Lauf und zusätzlich einen Fun-Walk, der fünf Minuten nach den Läufern startet. Dazu kommen noch die klassischen Distanzen 10 Kilometer und Halbmarathon. Letzterer kann auch in der Teamstaffel, also auf vier Aktive aufgeteilt werden.

Der erste Startschuss ist der für den 5-Kilometer-Lauf um viertel nach neunam Sonntagvormittag. Es folgen Halbmarathon (10.30 Uhr), 1,5 Kilometer (10.45 Uhr), Bambini (12.45 Uhr) und 10 Kilometer (13.15 Uhr).

Die meisten Voranmeldungen gibt es für den Halbmarathon, 247 inklusive der Teamstaffeln. 211 Anmeldungen gibt es über 10 Kilometer, 17 für die Bambinis.

Quelle: waz.de – Philipp Ziser | Foto: Lutz von Staegmann

Tim Tersluisen vertritt Gladbeck auch auf internationaler Ebene

Tim Tersluisen vertritt Gladbeck auch auf internationaler Ebene

Gladbecker Leichtathleten und Freunde der Leichtathletik kennen ihn als ehemaligen Marathonmann und natürlich auch als Organisator des VfL-Sparkassenlaufs. Tim Tersluisen ist darüber hinaus seit einigen Jahren auch als Zielbildauswerter und Videoweitenmesser unterwegs – längst auch auf internationaler Ebene. Warum dieses Engagement? „Mir geht’s um den Sport.“

Früher waren bei Leichtathletikveranstaltungen Kampfrichter mit Stoppuhren und Metermaß-Bändern für die Ergebnisse verantwortlich. Das war einmal. Inzwischen sorgen Zeit- und Weitenmesselektronik für Resultate, die auf tausendstel Sekunden und auf Millimeter genau sind. Verantwortlich dafür sind die Zielbildauswerter und Videoweitenmesser.

„Das sind“, sagt Tim Tersluisen, „die eierlegenden Wollmilchsäue jeder Leichtathletikveranstaltung.“ Die Zeit- und Weitenmesser von heute müssten nämlich nicht nur über ein solides Regelwissen verfügen sondern auch etwas von der Anlagentechnik verstehen, deren Aufbau und Kontrolle.

„Zeitbildauswerter und Videoweitenmesser sind die ersten, die bei einer Veranstaltung kommen und die letzten, die gehen“, so Tersluisen lachend.

Tim Tersluisen mit Maskottchen Athlix

Tim Tersluisen mit Maskottchen Athlix

Auch der VfL profitiert

Die Ausbildung ist ziemlich aufwändig: nationales und internationales Regelwerk werden vermittelt, Anlagen- und Netzwerktechnik, Ablauforganisation und Funksprechbetrieb, Aufbau von Windmessern und Kamerasystemen. Tim Tersluisen hat sich ursprünglich einmal ausbilden lassen, um sich vor Ort zu engagieren. „Ich war und bin für den VfL und den TV beispielsweise beim Schirrmacher-Sportfest und beim Borsig-Meeting im Einsatz“, so der Gladbecker.

„Gladbeck geht immer vor“

Inzwischen ist er längst auch auf internationaler Ebene gefragt – als internationaler Videodistanzmesser. Einen entsprechenden Lehrgang der Europäischen Athletischen Vereinigung (EAA) hat er anno 2014 absolviert. In dieser Funktion war Tim Tersluisen erst kürzlich bei der Team-Europameisterschaft im französischen Lille aktiv. „Das war eine ganz spannende Erfahrung“, so Tersluisen.

Seinen ersten internationalen Einsatz hat er vor Jahren übrigens abgesagt – zu Gunsten des Artur-Schirrmacher-Sportfestes. Tersluisens Grundsatz lautet nämlich: „Gladbeck geht immer vor.“

Quelle: waz.de – Thomas Dieckhoff

732 Voranmelder beim 14. Gladbecker Sparkassenlauf

732 Voranmelder beim 14. Gladbecker Sparkassenlauf

Nach 25 Wochen haben wir die Voranmeldung für den 14. Gladbecker Sparkassenlauf geschlossen. Die Bilanz kann sich sehen lassen: 732 Läuferinnen und Läufer haben sich für das Laufevent rund um Schloss Wittringen angemeldet. Jetzt beginnt die heiße Phase für das Orga-Team. (mehr …)

Mittwoch ist Voranmeldeschluss

Mittwoch ist Voranmeldeschluss

Wer sich noch bis Mittwoch, 02.08.2017, zum Sparkassenlauf anmeldet, der spart sich den Nachmelde-Zuschlag am Veranstaltungstag. Also nichts wie hin zur Seite www.sparkassenlauf.com und am besten noch vor dem Voranmeldeschluss anmelden!

Voranmeldeschluss – Wieso nicht bis zum Sonntag anmelden?

Nun, wir brauchen auch etwas Zeit zum Arbeiten- den Sparkassenlauf organisieren wir ehrenamtlich in unserer Freizeit. Wir müssen alle Anmelderdaten kontrollieren und die üblichen Tippfehler beheben, die Startnummern zuweisen und danach die Startnummern gruppieren und beschriften.

Wusstet Ihr eigentlich, dass wir die Startnummern völlig anders behandeln, als die meisten Volksläufe?

Wir weisen Eure Startnummern nach Eurem Nachnamen zu. Dafür gibt es einen einfachen Grund: Ihr könnt Eure Startnummer nach dem Nachnamen sortiert empfangen. Zudem ist es für uns leichter, die Reihenfolge der Starter nachzuvollziehen und auf den ersten Blick die Voranmelder von den Nachmeldern zu unterscheiden. Jeder Läufer wird nämlich bei den 10- und 21,1 Kilometerläufen von Kampfrichtern des Leichtathletik-Kreises Gelsenkirchen gezählt. Dabei trennen wir die Nummernkreise streng. So weisen wir nach, dass auch jeder Läufer seine Pflichtanzahl an Runden abgeleistet hat.

Kann ich mich nachmelden?

Aber sicher doch. Nachmeldungen nehmen wir am 06.08.2017 direkt im Stadion gegen ein erhöhtes Meldeentgelt entgegen. Wir bitten Euch darum, die Nachmeldungen bis etwa 1 Stunde vor Eurem Lauftstart vorzunehmen. Das entspannt Euch und auch uns- denn nichts ist schlimmer, als Hektik vor dem Start.

Sind Ummeldungen möglich?

Auch hier ein Ja. Wir bitten aber ausdrücklich darum, davon nur im Ausnahmefall Gebrauch zu machen. Die Grundregel: Von hohem Startgeld zu niedrigerem Startgeld melden wir kostenfrei um, am Veranstaltungstag fallen jedoch 3 Euro Servicegebühr an. Bei Ummeldungen von niedrigerem Startgeld zu höherem Startgeld fällt die Startgelddifferenz zum erhöhten Meldegeld an. Beispiele: Vom Halbmarathon auf 10 Kilometer: 3 Euro Servicegebühr. Von 10 Kilometer zu Halbmarathon: 5 Euro + 3 Euro Servicegebühr.

Meldet Euch am besten noch heute an. Wir freuen uns auf Euch!

Aktive stimmen für grüne Veranstaltungsshirts

Aktive stimmen für grüne Veranstaltungsshirts

13 Jahre lang hat beim Sparkassenlauf des VfL Gladbeck die Farbe Rot dominiert. Bei der Auflage am Sonntag, 6. August, wird das anders sein. Die neuen Veranstaltungsshirts des VfL sind nämlich hellgrün. „Unsere Läuferinnen und Läufer wollten es so“, schreibt Tim Tersluisen, Organisator der Veranstaltung, auf der Homepage des Sparkassenlaufs.

Er gibt zu, dass die Optik der Shirts in die Jahre gekommen war: „Wir haben es nicht gerne so formuliert- wir haben ‘traditionell’ bevorzugt.“ Und weiter: „Unsere Laufteilnehmer hingegen sahen das anders und meldeten sich immer häufiger, weil sich die Shirts von Jahr zu Jahr nicht unterschieden.“

26,9 Prozent stimmen für hellgrüne Shirts

Der VfL reagierte und hat die Shirtfarbe schließlich zur Abstimmung gestellt. Die Umfrage ist am 1. Juni freigeschaltet worden. Bis zum 21. Juli hatten 175 Personen ihre Stimme abgegeben. 26,9 Prozent dieser Gruppe stimmte für hellgrüne Shirts, das – siehe oben – traditionelle Rot kam auf 24 Prozent.

Damit ist die Entscheidung gefallen, in 2017 gibt es anlässlich des Sparkassenlaufs hellgrüne Shirts. Das Orga-Team hat sich für die Neon-Variante entschieden, weil sie zugleich die Erkennbarkeit des Läufers bei Dunkelheit verbessert.

Aktive sollen nun jedes Jahr befragt werden

Tim Tersluisen betont: „Liebe Läuferinnen und Läufer, wir sind mit Eurer Entscheidung sehr zufrieden. Die Farbe ist ein Hingucker. Wir freuen uns auf das Facelift und wir hoffen, ihr auch! Danke fürs Mitmachen. Im kommenden Jahr wird die Shirtfarbe wieder von Euch bestimmt!“

Quelle: waz.de | Foto: Lutz von Staegmann

NOVITAS BKK neuer Sponsor des Gladbecker Sparkassenlaufs

NOVITAS BKK neuer Sponsor des Gladbecker Sparkassenlaufs

Gesucht und zusammengefunden haben sich die NOVITAS BKK und der Gladbecker Sparkassenlauf für die vierzehnte Auflage seit Bestehen. Mit der NOVITAS BKK erhält der VfL Gladbeck einen weiteren starken Partner, der sich ganz der Gesundheit und der Gesundheitsvorsorge verschrieben hat.

„Wir sind richtig froh, die NOVITAS BKK mit zu unseren Sponsoren zählen zu können“, so Tim Tersluisen, Leiter des VfL-Organisationsteams. Zum ersten Mal konnte die Leichtathletikabteilung eine Krankenkasse für den Lauf gewinnen. Und ein Gewinn ist dies in vielerlei Hinsicht: Neben dem ganz selbstverständlichen Engagement hinsichtlich einer gesunden Lebensführung kümmert sich die NOVITAS BKK an diesem Tage auch um die Unterhaltung von Groß und Klein. Besser konnte es sich gar nicht fügen.

10km-Lauf mit NOVITAS-Note

In diesem Jahr wird die NOVITAS BKK exklusiv den 10 Kilometer-Lauf präsentieren. Die Läuferinnen und Läufer, die es entweder als Gesamt- oder Altersklassenplatzierte aufs Treppchen schaffen, erhalten ihren Pokal oder ihre Urkunde aus den Händen einer Vertreterin des neuen Laufsponsors.

Wir freuen uns auf eine gute und erfolgreiche Kooperation mit der NOVITAS BKK.

Rundum versorgt

Rundum versorgt

Auch bei diesem Sparkassenlauf erwarten unsere Läuferinnen und Läufer viele Liter frische Getränke und viele hundert Kilogramm frisches Obst zur Erfrischung und Stärkung. Dafür haben wir drei Getränkestationen eingerichtet. Etwa alle zweieinhalb Kilometer darf aufgetankt werden.

Die Vorjahreswerte machen deutlich, dass bei uns jeder Läufer ausreichend versorgt wird: Wir hatten 757 Starter (über alle Läufe ermittelt) auf der Sparkassenlauf-Strecke. Diese wurden von 72 ehrenamtlichen Helfern betreut, die zu großen Teilen aus den Reihen der VfL-FunRunner stammten. Dabei kam es dazu, dass 1350 Liter Getränke in 7.000 Getränkebechern ausgeschenkt und ganze 145 Kilogramm frisches Obst geschnibbelt und verteilt wurden.

Auch in diesem Jahr stehen wir dazu, dass es ausreichend Getränke und Obst vom ersten bis zum letzten Läufe geben wird. Unser Sparkassenlauf ist von Läufern für Läufer ausgerichtet. Ihr sollt Euch auf eines konzentrieren: auf Euer persönliches Lauferlebnis. Den Rest übernehmen wir!

Wir erwarten Euch mit einem Lächeln und mit aufmunternden Worten an unseren drei Läufer-Tankstellen. 

 

Farbwechsel: Ihr habt entschieden

Farbwechsel: Ihr habt entschieden

Nach dreizehn Jahren Rot steht nun ein Taditions- und Farbwechsel an. Zum ersten Mal in der Geschichte des Gladbecker Sparkassenlaufs wird unser Veranstaltungsshirt in völlig neuer Optik ausgegeben werden. Unsere Läuferinnen und Läufer wollten es so.

Zugegeben, die Optik unseres Shirts war in die Jahre gekommen. Wir haben es nicht gerne so formuliert- wir haben „traditionell“ bevorzugt. Unsere Laufteilnehmer hingegen sahen das anders und meldeten sich immer häufiger, weil sich die Shirt von Jahr zu Jahr nicht unterschieden.

„Euer Shirtlogo ist ja lustig. Aber das Rot ist finde ich langsam langweilig.“ (Sandy H., Email vom 15.08.2016)

„Eure T-Shirts sehen jedes Jahr gleich aus. Nehmt mal ne andere Farbe.“ (Markus R., Facebook-Nachricht vom 07.08.2016)

Email wie diese haben uns dazu bewegt, die Shirtfarbe, welche denen des VfL Gladbeck und der Sparkasse natürlich sehr schmeichelt, zur Abstimmung zu stellen. Unsere Umfrage haben wir am 1. Juni freigeschaltet. Bis zum 21. Juli hatten 175 Personen ihre Stimme abgegeben.

Das Ergebnis ist unser Auftrag

 

  • Rot 24% 24%
  • Gelb 9,1% 9,1%
  • Hellgrün 26,9% 26,9%
  • Dunkelgrün 11,4% 11,4%
  • Blau 17,7% 17,7%
  • Lila 10,9% 10,9%

In diesem Jahr wird unser Shirt also Hellgrün. Das Orga-Team hat sich hier für die Neon-Variante entschieden, weil sie zugleich die Erkennbarkeit des Läufers bei Dunkelheit verbessert.

Eure Meinung wird jetzt immer gefragt sein

Liebe Läuferinnen und Läufer, wir sind mit Eurer Entscheidung sehr zufrieden. Die Farbe ist ein Hingucker. Wir freuen uns auf das Facelift und wir hoffen, ihr auch! Danke fürs Mitmachen. Im kommenden Jahr wird die Shirtfarbe wieder von Euch bestimmt!