fbpx
Online-Anmeldung freigeschaltet

Online-Anmeldung freigeschaltet

Ab sofort können Sie sich für unsere 13. Auflage des Gladbecker Sparkassenlaufs am 7. August 2016 online anmelden. In diesem Jahr können wir den Lauf wieder zurück auf die gewohnte, schnelle Strecke verlegen.

Neues 2016
Nach Abschluß der Erneuerungs- und Umbaumaßnahmen im Stadion Gladbeck dürfen wir wieder zurück aufs bekannte und beliebte Geläuf. Unsere Läuferinnen und Läufer dürfen sich auf eine top gepflegte, in frischem Rot strahlende Tartanbahn freuen. Für diesen Großaufwand danken auch wir der Stadt Gladbeck.
Zugleich haben wir unser Tarifsystem überdacht und neu gestaltet. Ab sofort gibt es zwei Meldestaffen. In der ersten Staffel haben wir die Startgebühren deutlich reduziert. Im Gegenzug bieten wir unser Veranstaltungsshirt nicht mehr kostenfrei an. Dieses ist generell optional hinzuzubestellen und kostet in der ersten Meldestaffel 5,-€. Mit Beginn der zweiten Meldestaffel am 18. Juli kostet das Shirt dann wie gewohn 15,-€. Zugleich gelten ab da die aus den Vorjahren bekannten Tarife. Einen Überblick finden Sie in unserer Ausschreibung.

Besonderer Benefit 2016

Auf der sicheren Seite
Wir bieten Ihnen und Ihren Lieben vollen Versichrungsschutz bei der Teilnahme am Gladbecker Sparkassenlauf. Wir sind einer der wenigen nicht „wilden“ Volksläufe, was bedeutet, dass wir uns den Bestimungen und Ordnungen der Leichtathletikverbände DLV und FLVW unterordnen und unseren Lauf offiziell genehmigen lassen. Dadurch besteht bei der Teilnahme die Invaliditätsversicherung der Deutschen Sporthilfe zusätzlich zum Versicherungsschutz, den uns die ARAG gewährt.

Herzsicher
Ihre Gesundheit liegt uns am Herzen. Auch in diesem Jahr sind wir wieder einer der weiklich zählbaren herzsicheren Läufe! Entlang der Strecke befinden sich etliche Helfe, die mit AED-Geräten ausgerüstet sind, um im Falle eines Herz-Notfalls quasi sofort Ersthelfermaßnahmen durchführen zu können.
Die AEDs (Automatische Externe Defibrillatoren) sind kleine, mobile Geräte, die im Falle eines Herzstillstands selbst entscheiden, wie sie reagieren und dadurch den Helfer in seiner Entscheidung entlasten.
Wir empfehlen jedem Teilnehmer vor der Teilnahme die durchführung des kostenlosen und anonymen PAPS-Tests. Dieser klärt auf, ob Sie sich potenziell zu einer Risikogruppe zählen müssen. Zudem schagen wir Ihnen vor, sich vor der Teilnahme am Lauf ärztlich untersuchen zu lassen.

Bestens versorgt – bestens unterhalten
Knapp 100 Helfer aus den Reihen des VfL Gladbeck und vor allem unserer FunRunner-Abteilung werden wieder alles dafür tun, dass Ihr Lauferlebnis in Gladbeck ein grandioses wird. Mit Masse sind unsere Helfer selbst aktive Langstreckenläufer und diese wissen, was ihre Spezies braucht: frische Getränke, bestes Obst, aufmunternde uns anfeuernde Worte. Das alles finden Sie bei uns!
Außerdem heizen wir Ihnen mit einer packenden, launigen Moderation, floter Musik und vielen Aktionen ordentlich ein. Ihre Kinder werden von den Helferinnen des Kinderschutzbunds kostenfrei betreut. Ihre Wersachen können Sie ebenfalls kostenfrei in Obhut geben.

Wir konnten Sie hoffentlich überzeugen und laden Sie ein, sich direkt für unseren Lauf am 7. August anzumelden.
Unser Anmeldeportal finden Sie unter https://anmeldung.sparkassenlauf.com

Ehrgeizige Eltern: Kinder-Format bei Linz-Marathon schlägt fehl

Ehrgeizige Eltern: Kinder-Format bei Linz-Marathon schlägt fehl

Nachdem beim Linz-Marathon vom Sonntag Kritik an den Eltern teilnehmender Kinder laut geworden ist, soll nun ein neues Format für die Gruppe der jüngsten Läufer erarbeitet werden. Ein in Sozialen Netzwerken aufgetauchtes Bild von Erwachsenen, die ihre drei- und vierjährigen Sprösslinge beim 42-Meter-Bewerb regelrecht über die Ziellinie schleifen, hatte zuvor internationales Medienecho ausgelöst.

Den Lauf der Drei- bis Vierjährigen werde es in der bisherigen Form nicht mehr geben, kündigte LIVA-Marathon-Organisator Wolfgang Lehner am Donnerstag an. Man werde gemeinsam mit Sportpsychologen und anderen Experten ein neues Format entwickeln. Wie dieses aussehen soll, sei aber völlig offen. Bisher war es beim Bewerb für die Kleinsten erlaubt, dass die Eltern mitlaufen, was bei vielen anderen Sportveranstaltungen nicht der Fall ist.

“Ehrgeiz mancher Eltern zu groß”

In einer Presseaussendung der Marathon-Veranstalter vom Dienstag hatte es geheißen, bei den abgebildeten Szenen handle es sich um “absolute Ausnahmen”. Ziel sei es, die Kinder zum Laufen zu bringen und ihnen Freude an der Bewegung zu vermitteln. “Die Platzierung steht dabei nicht im Vordergrund. Dass dabei der Ehrgeiz mancher Eltern zu groß ist, lässt sich trotz mehrmaliger Aufrufe, die wir während des Laufbewerbes der Drei- bis Vierjährigen durchführten, leider kaum verhindern”, so Lehner.

Vorfall schlug auch im Ausland hohe Wellen

Kleinkinderläufe haben bei vielen regionalen und überregionalen Laufveranstaltungen Tradition. Dass die Eltern oder Großeltern überhaupt auf der Laufstrecke sind, stößt andernorts aber schon auf Verwunderung. Dreieinhalbjährige würden auf der Strecke schon mal stehenbleiben und im Publikum ein wenig nach Bekannten suchen. Das machten aber andere Kinder auch, sagte ein “Marathonpapa” nach einem Kinderlauf in Tirol zur APA, und da sei dann doch ein kleiner Pokal drin.

Den Vorfall haben auch Medien im Ausland aufgegriffen. Auf n-tv war der Titel (“Wer wollte hier gewinnen? Eltern zerren Kinder ins Ziel”) am Donnerstag noch immer unter den meistgelesenen Storys der Onlineseite des Senders. In den sozialen Netzwerken war die Empörung über den falschen Ehrgeiz von Eltern groß. Von “Kindesmisshandlung” war da die Rede. Im Satire-Eck von Spiegel-online blödeln die Autoren gleich über einen “Baby-Marathon” mit sechs bis zehn Monate alten Athleten.

Quelle: vol.at | Foto: sportmediapics.com – Manfred Binder